Duell Brent Sass vs Dallas Seavey

14. März 2022 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2022

Brent Sass hält einen bescheidenen, aber hartnäckigen Vorsprung beim Iditarod, während er und Dallas Seavey sich entlang des Meereises an der Küste des Norton Sound nach Norden bewegen. Am Sonntagabend war Sass fast 20 Meilen weiter auf dem Trail als Seavey, während die beiden abwechselnd von Shaktoolik in Richtung Koyuk und darüber hinausliefen und rasteten. Es ist eines der am wenigsten vorhersehbaren Gebiete der Tausend-Meilen-Route, wo die Musher oft mit starken Winden konfrontiert werden, die sie verlangsamen und den Trail unübersichtlich machen. So hatten Sass und Seavey den größten Teil des Sonntags Gegenwind aus dem Norden.

Dallas Seavey

Alles deutet darauf hin, dass Seavey in diesem Jahr immer noch auf den Sieg aus ist und nicht vorhat, Sass auch nur einen Zentimeter zu überlassen, wenn er ihn bis zur Ziellinie in Nome verfolgt.

Seavey ist ein Meister darin, die unbeständige Küste des Norton Sound hinaufzufahren, und hat in den letzten Jahren führende Konkurrenten (einschließlich seines Vaters Mitch) hinter sich gelassen, um als Erster in Nome anzukommen. Seaveys Bruder Danny, ein Iditarod-Veteran und genauer Beobachter des Rennens, geht davon aus, dass sein Bruder irgendwo entlang der Golovin Bay auf dem Weg von Elim nach White Mountain in Führung gehen will. Er schrieb jedoch auf Facebook, dass Sass bisher nicht langsam genug war, um dies zu erreichen. Bruce Lee, Analyst bei Iditarod Insider, bemerkte am Samstag, dass Seavey ein paar kleine Vorteile haben könnte: Wenn er hinter dem Führenden läuft, erhält er etwas mehr Informationen über die Strecke, wie Essensreste, die auf Sass’ Fütterungspausen hinweisen, oder Strohhaufen, die auf Pausen hindeuten.

Laut Reportern erzählte Seavey, der bei einem Sieg alleiniger Rekordhalter sein wird, den Reportern während seiner Pause in Unalakleet, dass er bei der Überquerung der Portage von Kaltag leicht vom Weg abgewichen war, um nach Anzeichen dafür zu suchen, dass Sass in der Old Woman Cabin gerastet hatte - und das hatte er. Lee, der selbst ein Iditarod-Veteran ist, glaubt, dass Seaveys Hunde etwas stärker aussehen als Sass Team, wenn sie in die Checkpoints kommen, wenn auch nur leicht.

Die meisten Beobachter der Strecke sind der Meinung, dass Sass das Rennen verlieren wird, wenn keine unerwarteten Variablen oder Fehler auftreten. Aber es sieht nicht so aus, als könnte sich jemand in der Verfolgergruppe von hinten absetzen, um noch den Sieg zu erringen, obwohl es einen harten Kampf um den dritten Platz geben wird.

Aaron Burmeister, der am Sonntagmorgen in Unalakleet eintraf, räumte ein, dass er wahrscheinlich nicht gewinnen wird, es sei denn, es passiert etwas Dramatisches an der Spitze: Es gibt nichts, was sie aufhalten könnte. Die Jungs werden sich da oben duellieren, und ich werde hinter ihnen sein, um die Scherben aufzusammeln, wenn etwas schief geht, aber ich genieße einfach diese Fahrt mit den Hunden, sagte er am Sonntag.

Beim Überholen und Belauern entlang der Küste geht es um mehr als Eitelkeit: Jede Position, die ein Musher in den Top 20 einnimmt, kann Tausende von Dollar mehr an Preisgeld bedeuten. Die diesjährigen Top 20 bestehen aus erfahrenen Rennfahrern und früheren Siegern, die sich alle in den letzten rund 700 Meilen auf diese letzte Etappe des Trails vorbereitet haben.

Eine die an der Schwelle zu einer Top-20-Platzierung steht, ist die 22-jährige Hanna Lyrek aus Norwegen, die in diesem Jahr als Rookie an der Spitze des Rennens steht.

Lyrek, hat die ersten fünf Jahre ihres Lebens in Alaska verbracht, bevor ihre Familie ins Ausland zog. Für eine so junge Musherin hat sie einen beeindruckenden Lebenslauf vorzuweisen. Dazu gehören der Sieg bei Europas größtem Schlittenhunderennen im Alter von 19 Jahren und ihr Platz im QRILL-Eliteteam (neben Thomas Waerner).

Bei dem derzeitigen Tempo wird der Sieger wahrscheinlich am späten Montagabend oder frühen Dienstagmorgen in Nome eintreffen.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben