Sass vor Dallas Seavey in Cripple

10. März 2022 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2022

Brent Sass aus Eureka, war der erste Musher, der den Cripple-Kontrollpunkt - den Halbzeitpunkt des Iditarod Trail-Schlittenhunderennens - erreichte. Sass kam um 15:50 Uhr mit 13 Hunden im Geschirr an.
Mit der Ankunft als Erster in Cripple gewinnt Sass den Dorothy G. Page Halfway Award und hat die Wahl zwischen 3.000 Dollar in Goldnuggets oder einem Smartphone mit einem Jahr kostenlosem GCI-Mobilfunkdienst.

IMG_1306

Der Halfway Award ehrt die verstorbene “Mutter des Iditarod”, Dorothy G. Page. Die Trophäe, die aus Alaska-Birke und Marmor gefertigt ist und ein Foto von Page zeigt, bleibt das ganze Jahr über im Iditarod-Hauptquartier. Die Auszeichnung wurde Sass unter dem Cripple Banner von Bob James von GCI überreicht.

Sass verließ zuvor den letzten Kontrollpunkt in Ophir, einer weiteren Bergbaustadt, die nach der Goldförderung Pleite ging, mit 18 Minuten Rückstand auf den Titelverteidiger Dallas Seavey und seinen 12 Hunde am Mittwoch. Für die 117 Kilometer zwischen den beiden Kontrollpunkten benötigten Sass und sein Team 11 Stunden und 43 Minuten.

Seavey, der mit einem Sieg der größte Champion des Rennens werden würde, war der erste Musher, der Ophir verließ, da die Musher in der Anfangsphase des Rennens weiterhin um die Position kämpfen. Führungswechsel in der Anfangsphase sind keine Seltenheit.

Ein Musher muss das Rennen mit mindestens 12, aber nicht mehr als 14 Hunden beginnen. Nach den Rennregeln müssen mindestens fünf Hunde im Team sein, wenn sie die Ziellinie erreichen.

Dallas Seavey hat zusammen mit Rick Swenson die meisten Iditarod-Titel gewonnen, nämlich jeweils fünf. Swenson gewann seinen fünften Titel im Jahr 1991, und der heute 71-jährige Musher fuhr das Iditarod zuletzt im Jahr 2012.

Dallas Seavey meinte, dass er nach diesem Jahr wahrscheinlich eine Pause vom Rennen einlegen wird, um Zeit mit seiner Tochter zu verbringen, egal ob er gewinnt oder verliert.

Neben den beiden Spitzenreitern waren 14 weitere Musher auf dem Weg von Ophir nach Cripple.
Aaron Burmeister holte sich als erster Musher, der am Dienstag McGrath, den Kontrollpunkt kurz vor Ophir, erreichte, einige selbstgemachte Alaska-Preise ab.

Zu den Preisen, die von Einwohnern von McGrath hergestellt wurden, gehörten ein Paar Musher-Handschuhe aus Biberpelz und Elchfell von Loretta Maillelle und eine Musher-Mütze aus Biberpelz, die von Lucy Miller genäht wurde.

Die Musher im Hinterfeld waren in Nikolai und froh, dort zu sein. Nach den Erzählungen der Spitzenläufer über den zermürbenden Weg zwischen Rohn und Nikolai stand den letzten Teams, die Rohn verließen, ein anspruchsvoller 75-Meilen-Lauf bevor. Kailyn Davis, die das Schlusslicht der Gruppe bildete, hatte nicht nur mit Überschwemmungen, Eis, Schmutz und Schotter zu kämpfen, sondern auch mit Tieren, großen Tieren. Man munkelt, dass sie nicht nur auf Elche, sondern auch auf einige amerikanische Bisons warten musste, um den Trail zu verlassen, so dass sie eine ganze Weile brauchte, um Nikolai zu erreichen. In Nicolai teilte sie ihre Geschichte zweifellos mit Ryne Olson, KattiJo Deeter, Julie Ahnen, Yuka Honda und Lisbet Norris.

Die aus Bayern stammende Anja Radano hat als erste Teilnehmerin, in Nikolai das Rennen vorzeitig beendet.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben