Brent Sass auf dem Weg nach McGrath

8. März 2022 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2022

Dutzende von Fans sowie einige Rennleiter und Reporter begrüßten die Iditarod-Musher, als sie am Montagnachmittag nach 188 Meilen den Kontrollpunkt in der Rainy Pass Lodge erreichten.

Die Touristen, von denen einige mit Teleskop-Kameraobjektiven und südländischem Akzent ausgestattet waren, beobachteten die Ankunft der Teams auf dem zugefrorenen See unter der warmen Sonne mit großen Augen.

Brent Sass

Der Veteran Ryan Redington sagte, er war selbst überrascht, als er am Montagmorgen als Erster in den Rainy Pass einfuhr. Er sagte, seine Hunde seien besonders motiviert gewesen, weil sie so früh da waren. “Wir haben einen Elch etwa eine dreiviertel Meile lang gejagt”, sagte er. “Den Hunden hat das sehr gefallen.” Redington sagte weiter, er habe zu diesem Zweck eine Waffe gezogen, die er bei sich trug, musste aber nicht schießen.

Trotz seines Vorsprungs hatte es der Musher aus Knik nicht eilig, weiterzuziehen. Seine Hunde ruhten sich auf Stroh aus, das in einer ordentlichen Reihe neben mehreren anderen Teams, die nach ihm kamen, ausgelegt war.

Redington unterhielt sich mit Richie Diehl aus Aniak, der sich auf dem malerischen Hundeplatz die Zähne putzte und dabei die Aussicht auf die Berge zu beiden Seiten genoss.

In der Nähe erhitzte Dan Kaduce Wasser in einem großen Aluminiumkocher für sein Team. Er sagte, dass ihm die Entscheidung, am Checkpoint anzuhalten, nicht allzu schwerfiel. “Dort gibt es eine tolle Musher-Hütte, in der man seine Ausrüstung trocknen und ein kleines Nickerchen machen kann”, sagte er.

Kaduce hatte nur Gutes über den Trail zum Rainy-Pass-Kontrollpunkt zu berichten, der die Happy River Steps umfasst - eine oft gefürchtete Reihe von Serpentinen. “Es war ein superguter Trail”, sagte er. “Sie haben uns gewarnt, dass es nicht so sein könnte, doch es war wirklich schön.

Dass er am späten Vormittag hier ankam, bedeutete, dass er sein Team in der wärmsten Zeit des Tages ausruhen konnte, wenn die Hunde die meisten Probleme haben.

Kaduce meinte, er genieße die Touristen, die sich zum Zuschauen versammelten, obwohl einige Musher wie Brent Sass die Einsamkeit eines Lagers auf dem Trail vorzogen.

“Wir fahren durch”, sagte der aktuelle YQ-Champion dem Beamten am Checkpoint, als er ankam.
Nachdem er einige Taschen gepackt hatte, die die Musher vor dem Start ausliefern durften - und ein Bündel Stroh für seine Hunde -, machte sich Sass auf den Weg über den See.

Mitch Seavey kam am frühen Nachmittag an und fragte die Checkpoint-Beamtin sofort nach seiner Konkurrenz. “Wer ist weiter?”, sagte er und schimpfte mit der Beamtin, weil sie die Abfahrtszeit seines Sohnes Dallas nicht auf dem Blatt notiert hatte, das sie ihm zeigte.

Der ältere Seavey, ein dreimaliger Sieger, entschied sich, noch einige Stunden am Kontrollpunkt zu bleiben, lehnte es aber ab, Fragen der Reporter zu beantworten. Am Dienstagnachmittag ruhte er sich im Dorf Nikolai bei Meile 263 aus, während sein Sohn Dallas die Strecke weiterfuhr.

Inzwischen rastet Brent Sass in der Spitzenposition auf dem Weg nach McGrath. Zuvor waren er und Dallas Seavey als erste von Nikolai aus aufgebrochen.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben