Alles Wissenswerte über das 50te Iditarod

4. März 2022 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2022

Das Iditarod Trail Schlittenhunderennen 2022 beginnt am Samstag mit dem feierlichen Start in Anchorage, gefolgt vom offiziellen Rennstart in Willow am Sonntag. In gewisser Weise ist das Rennen wieder ein normales Rennen: Die Musher fahren wieder 1.000 Meilen nach Nome.

Iditarod 001

In anderer Hinsicht ist es jedoch immer noch von der COVID-19-Pandemie geprägt: Die Impfung ist obligatorisch, ebenso wie die Tests vor dem Start und auf der Strecke.
Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über das Iditarod 2022.

Wann wird das Iditarod beginnen?

Das Rennen beginnt am Samstag, dem 5. März, mit dem feierlichen 11-Meilen-Start in Anchorage.
Die Musher und ihre Schlittenhunde werden sich am frühen Morgen in den Straßen der Innenstadt von Anchorage für die paradenartige Veranstaltung bereit machen. Ab 10 Uhr werden sie alle paar Minuten einzeln von der Fourth Avenue in der Nähe der D Street starten. Sie werden auf den Wegen der Stadt unterwegs sein und am Campbell Airstrip enden.

Anschließend fahren die Musher mit ihren Schlittenhunden nach Norden zum Willow Lake, wo am Sonntag um 14 Uhr der offizielle Start des Rennens erfolgt. Die Teams werden wieder im Zwei-Minuten-Takt starten, um ihren Langstreckensprint nach Nome zu beginnen.

Die Rennleitung fordert die Fans auf, an beiden Veranstaltungen teilzunehmen, bittet sie aber, Masken zu tragen. Außerdem ist der Zutritt zu dem Bereich, in dem sich die Musher auf die Zeremonie und den offiziellen Start des Rennens vorbereiten, für die Öffentlichkeit gesperrt.

Wie sieht die Strecke dieses Jahr aus?

Die Musher sind wieder auf der Nordroute unterwegs. Das bedeutet, dass die Musher auf ihrem Weg nach Nome auch in Gemeinden wie Ruby, Galena und Nulato Halt machen.

Aufgrund von COVID-19 gibt es jedoch einige Änderungen an den Kontrollpunkten.

Takotna - ein Dorf, das etwa 330 Meilen vor dem Ziel liegt - ist in diesem Jahr kein Kontrollpunkt, um eine Verbreitung von COVID-19 zu vermeiden. Stattdessen werden die Musher den Ort passieren und direkt nach Ophir fahren.

Auch in White Mountain, nur 77 Meilen von der Ziellinie entfernt, werden die Teams ihre 8-stündigen Pausen in einem beheizten Zelt am Fluss verbringen, anstatt näher an der Stadt.

Wie sind die Bedingungen?

Trailbreaker haben die Iditarod-Strecke vor etwa zwei Wochen mit Schneemaschinen befahren und laut Rennleiter Mark Nordman hervorragende Bedingungen vorgefunden.

Es ist nicht ganz klar, wie das Wetter in letzter Zeit die Strecke beeinflusst hat.
Am Mittwoch sagte Nordman, er habe einige Berichte über Schneeschmelze an Stellen wie der tückischen und zickzackförmigen Dalzell-Schlucht und in der Nähe der Gemeinde Nikolai gehört.
In der Nähe des Starts in Willow hat der starke Schneefall der letzten Wochen Elche auf die Mushing-Pfade getrieben und die Hundeführer in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Werden die Musher während des Rennens auf COVID-19 getestet?

Die Musher wurden am Donnerstag mit einem molekularen COVID-Test getestet. Außerdem müssen sie sich am Samstag beim feierlichen Start in Anchorage einem Schnelltest unterziehen und am Sonntag beim offiziellen Start in Willow einem weiteren Schnelltest.

Außerdem werden sie in McGrath getestet - etwa nach einem Drittel der Strecke des Rennens.

Was passiert, wenn Musher positiv getestet werden?

Wenn Musher bei einem der vorgeschriebenen Schnelltests positiv getestet werden, werden sie mit einem Molekulartest erneut getestet, um das Ergebnis zu bestätigen, und müssen sich sofort isolieren. Letztes Jahr musste ein Musher vom Rennen zurücktreten, nachdem er am McGrath-Kontrollpunkt positiv getestet worden war.

Welche anderen COVID-19-Protokolle gibt es?

Für Freiwillige, Rennleiter und offizielle Medienvertreter wie den Iditarod Insider, die sich an den Kontrollpunkten entlang der Strecke aufhalten werden, gelten strenge Impfvorschriften und tägliche Tests.

Diese Gruppen werden Teil der “Iditarod Bubble” sein. Gemäß dem COVID-19-Präventionsplan des Rennens werden die Personen innerhalb der „Blase“ Armbänder tragen, um zu zeigen, dass sie die Anforderungen erfüllt haben. Außerdem müssen sie Masken tragen, wenn sie mit Personen außerhalb der Blase in Kontakt kommen, und es wird ihnen nachdrücklich empfohlen, immer Masken zu tragen, wenn sie sich in geschlossenen Räumen aufhalten. Außerdem müssen sie täglich einen Fragebogen ausfüllen, um sicherzustellen, dass sie keine Symptome haben. Die Musher “sollten” Masken tragen, wenn sie mit Menschen außerhalb der Blase in Kontakt kommen, so der Plan.

Wer nimmt in diesem Jahr am Rennen teil?

Es haben sich 49 Musher angemeldet, darunter sechs frühere Sieger u.a. der amtierende Iditarod-Champion Dallas Seavey, der im vergangenen Jahr seinen fünften Sieg erringen konnte.

Die anderen ehemaligen Champions sind Dallas Seaveys Vater, der dreimalige Champion Mitch Seavey, sowie Pete Kaiser, Joar Leifseth Ulsom, Martin Buser und Jeff King. (King wurde nur wenige Tage vor dem Wettbewerb für das Iditarod ausgewählt. Er übernimmt das Hundeteam von Nic Petit, nachdem dieser positiv auf COVID-19 getestet wurde - Artikel ).

Weitere Top-Kandidaten, die Dallas Seavey ablösen wollen, sind der dreimalige Yukon-Quest-Sieger Brent Sass und der letztjährige Iditarod-Zweitplatzierte Aaron Burmeister.

Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben