Dallas Seavey auf dem Weg nach McGrath

12. März 2021 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Homepage, Iditarod 2021

Der vierfache Iditarod-Champion befindet sich als einziger schon auf dem Weg nach McGrath, wo er auf den letzten im Feld, Larry Daughtery treffen wird, der im Checkpoint noch rastet. Diese Konstellation, dass der „Führende“ auf den Letzten trifft, ist natürlich der diesjährigen Rundtrecke geschuldet.

Dallas Seavey

Zuvor war Seavey, der noch nicht seine 8-Stunden Rast absolviert hat, auch in Ophir und Takotna als erster angekommen. Verfolgt wird er von einem Quartett, bestehend aus Ryan Redington, Richie Diehl, Peter Kaiser und Joar Leifseth Ulsom, die alle zurzeit in Ophir rasten.

Die Musher dachten in Iditarod schon über eine neue Variable nach, mit der sie in den kommenden Stunden konfrontiert werden würden: Dutzende von Mushern im Verfolgerfeld, die sie frontal überholen, während sie auf der neuartigen Out-and-Back-Route zurück nach Ophir rasen.

“Ich habe definitiv darüber nachgedacht, als ich rüberkam, mir den Trail ansah und dachte: ‘Mann, ich würde es hassen, genau hier ein Team zu treffen’,” sagte Seavey.

“Ich hoffe einfach, dass jeder ein bisschen langsamer fährt und sich bewusst macht, dass er an jeder Ecke auf ein Team treffen kann”, sagte er. Seavey war gerade dabei, die Kufenbeläge seines Schlittens zu ändern, indem er breite Plastikstreifen, die auf schwerem Schnee schwimmen sollen, gegen dünnere austauschte, die ein bisschen mehr Halt bieten. “Außerdem lässt sich die Kante nicht sehr gut steuern”, sagte Seavey über die Schwimmer. “Für präzises Lenken ist das also nicht gerade das, was man will. Und ich möchte nicht in die Hunde von jemand anderem laufen.”

In der Nähe befreite Travis Beals, der sein Messer auf dem Weg verloren hatte, Schneebrocken zum Schmelzen, indem er mit seinem Stiefel auf den Boden trat. Er war sich der bevorstehenden Überholmanöver bewusst, ließ sich aber nicht entmutigen.

“Meine Hunde können verdammt gut überholen. Aber ich denke, alles, was man wirklich tun kann, ist sein Team zu trainieren”, sagte er. “Es wird wahrscheinlich ein paar enge Stellen geben, an denen du ein Team triffst, von dem du dir wünschst, dass du es nicht getroffen hättest.”

Aaron Peck aus Calgary teilte diese Meinung. Er kam am späten Mittwochabend in Iditarod an, um seinen 24-stündigen Zwischenstopp einzulegen und kam endlich dazu, seinen Schlitten mit einer Axt zu bearbeiten, um das Eis zu entfernen, das seit der Überquerung eines Overflows auf dem Weg nach McGrath an ihm klebte. “Es gibt bestimmte Stellen, an denen es eine Katastrophe ist, wenn wir auf ein Team treffen. Aber hoffentlich werden wir dort keins treffen”, sagte Peck.

Die meisten Abschnitte des Trails sind gerade breit genug, dass die Teams aneinander vorbeifahren können, mit ein paar Abschnitten, die sich in parallele Spuren auflösen. Aber an Stellen mit steilen Anstiegen und engen Kurven auf bewaldeten Hügeln gibt es fast keinen Spielraum für Fehler.

“Das wäre nicht gut. Das wäre wie ein großer Frontalzusammenstoß”, sagte Peck. “Ich muss schnell ausweichen, wenn jemand runterkommt.

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben