Erster Musher positiv auf Covid-19 getestet

11. März 2021 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Homepage, Iditarod 2021

Das Iditarod hat seinen ersten Coronavirus-Fall bekannt gegeben. Gunnar Johnson aus Minnesota wurde am Kontrollpunkt in McGrath, in der Nähe von Rennmeile 310, mehr als ein Drittel des Rennens, positiv auf COVID-19 getestet.

Iditarod

Johnson, 52, war, laut einer Erklärung des Iditarod am Mittwochabend, asymptomatisch.

Die Rennleitung verlangte von den Mushern, dass sie dreimal negativ auf COVID-19 getestet wurden, bevor das Iditarod begann - der letzte Abstrich wurde Stunden vor dem Start am Sonntag genommen.
Johnsons nächster COVID-19 Test, zusammen mit allen anderen Mushern, war bei der Ankunft in McGrath. Er hatte mindestens drei Stunden lang an vier anderen Kontrollpunkten auf dem Weg angehalten.

Der Checkpoint in McGrath befindet sich in diesem Jahr in einem Flugzeughangar und nicht in der Stadt, als COVID-19 Vorsichtsmaßnahme. Die Rennleitung verlangt auch Gesichtsmasken an den Kontrollpunkten und hat strenge Regeln, wer sich dort aufhalten darf. Johnson und sein Team mit 14 Hunden kamen am Mittwoch gegen 14:30 Uhr in McGrath an, wie die Rennleitung mitteilte.

Der Musher machte einen Schnelltest kurz vor dem Checkpoint. Er wurde positiv getestet und dann noch zweimal positiv auf molekularer Basis, so die Erklärung des Iditarod. Johnson wird nun in einem großen Zelt isoliert, und “wird mit einem sicheren Transport vom Trail entfernt”, so die Erklärung.

“Johnson kam nicht in engen Kontakt mit Rennpersonal oder Gemeindemitgliedern, noch betrat er irgendwelche Gebäude oder Gemeinschaftsräume in McGrath,” sagte die Erklärung. “Allerdings hat er sein Team geparkt, da er vorhatte, am Kontrollpunkt zu rasten.”

Das Iditarod hat nicht gesagt, mit wie vielen Personen Johnson entlang des Trails in engem Kontakt gestanden haben könnte, bevor er in McGrath ankam. Es sagte, dass ein COVID-19-Team dabei ist, die Kontakte zu verfolgen.

Vor McGrath hatte Johnson für seine eigene obligatorische, 24-stündige Pause am Kontrollpunkt am Rande von Nikolai angehalten. Er hielt auch für mehrere Stunden in Rainy Pass, Rohn und Skwentna.
Johnson wurde am Mittwoch um 15:15 Uhr offiziell aus dem Rennen genommen.

“Er ist unglaublich enttäuscht und hatte das Gefühl, dass sein Hundeteam großartig aussah”, heißt es in der Erklärung des Iditarod.

Dieses Jahr war Johnsons drittes Iditarod, und er lief mit Hunden aus dem Zwinger des erfahrenen Mushers Jim Lanier. Bei seinem letzten Iditarod im Jahr 2017 belegte Johnson den 48ten Rang.
In einem Facebook-Post am Mittwochabend schrieb Laniers Frau, Anna Bondarenko, dass sie am Boden zerstört waren, als sie von Johnsons positivem Test erfuhren.

“COVID könnte jedem passieren. Wir haben alles getan, was wir konnten, um die Sicherheit von allen zu gewährleisten. Jim und ich wurden im Februar vollständig geimpft”, schrieb sie. “Bitte behaltet Gunnar Johnson in euren positiven Gedanken. Er hat so hart gearbeitet, um zu trainieren und sich auf das Iditarod vorzubereiten.”

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben