Thomas Waerner gewinnt das Iditarod 2020

18. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Thomas Waerner überquerte um 12:37 Uhr unter dem Jubel von mehreren hundert Zuschauern, die Ziellinie in Nome. Trotz der Besorgnis über die Ausbreitung von COVID-19 hatten sich Zuschauer im Zielbereich versammelt.

End of the 2009 Iditarod, Nome, AK

Mehr als neun Tage lang war Waerner allem entkommen, außer dem Trail und seinen Hunden. Nun war sein Rennen vorbei, seine Hunde hatten einen Snack bekommen und Waerner hörte sich die Frage eines Reporters zu den aktuellen Ereignissen an, ob sie seine Stimmung beeinflusst hatten.

“Wir Musher haben so viel Glück, dass wir in unserer eigenen Welt sind”, antwortete Waerner. “Wir denken über nichts nach. Wir denken nur an die Hunde und den Trail und den nächsten Checkpoint und das nächste, was zu tun ist. “Wir sind wie in einer Blase.”

Die Realität wird bald genug kommen. Waerner sagte, es werde nicht einfach sein, in der Coronavirus-Ära nach Norwegen zurückzukehren.

“Ich glaube nicht, dass ich bald nach Hause komme. Das wird also nächste Woche sein”, sagte er. “Es wird einige Probleme geben, nach Hause zu kommen.”

Geführt von den Leithunden K2 und Bark hatte Waerner wenig Probleme, nach Nome zu gelangen. Er gewann das Rennen in 9 Tagen, 10 Stunden, 37 Minuten und 47 Sekunden und wurde damit der vierte Nicht-Alaskaner und der dritte Musher aus Norwegen - der zweite in drei Jahren - der das 1000-Meilen-Rennen gewann.

Waerner erhielt einen neuen Truck und einen Scheck über 51.000 Dollar für seinen Sieg. Seine Hunde standen hinter ihm, als er seine Preise erhielt, und wedelten mit dem Schwanz.

Unter ihnen war auch Bark, der einen Großteil des Rennens anführte. Musher sagen gerne, dass Schlittenhunde zum Laufen geboren sind, aber Bark ist ein Schlittenhund, der von zwei Hunden stammt, die nicht laufen wollten, zumindest nicht für ein entscheidendes Zwischenspiel während des Iditarod 2014.

Der Norweger Robert Sorlie lief in diesem Jahr mit einem Team, dem einige von Waerners Hunden angehörten, darunter eine Hündin namens Kelly. Als Kelly läufig wurde, interessierte sich ihr Laufkamerad für sie und die Natur nahm ihren Weg.

“Wenn man sich also die Zeiten von 2014 ansieht, nahm Robert seine 8 Stunden Zwangsrast, aber er nahm sich 8 Stunden und 30 Minuten Zeit, weil die beiden Vierbeiner ein wenig Spaß hatten. Daraus entstand Bark, also wurde er in Ruby gemacht”, sagte Waerner.

Dies war das zweite Iditarod für Waerner, der 2015 auf Platz 17 landete und die Auszeichnung “Rookie of the Year” erhielt.

Als Waerner im Zielbereich saß und den ikonischen Moment erlebte, als gelbe Blumengirlanden um den Hals der Leithunde des Champions drapiert wurden, überreichte ihm jemand eine große norwegische Flagge. Er schwenkte sie über seinem Kopf.

Waerner sagte, er habe schon als kleiner Junge von dem Iditarod geträumt, und dass auch andere in Skandinavien noch davon träumen.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben