Waerner auf dem Weg ins Ziel

18. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Thomas Waerner checkte im letzten Checkpoint Safety am Dienstag gegen 21.15 Uhr zügig in und aus. Die Ziellinie in Nome liegt 22 Meilen vor ihm und der zweitplatzierte Mitch Seavey lag etwa 38 Meilen hinter ihm. Wenn Waerner auf der letzten Kilometern Schwierigkeiten vermeiden kann, könnte er die Ziellinie irgendwann am späten Dienstag oder frühen Mittwoch (Ortszeit) erreichen.

Iditarod

Zuvor verließ Waerner White Mountain mit einem fünfstündigen Polster und war bereit, als dritter Musher aus Norwegen das Iditarod Trail Sled Dog Race zu gewinnen.

Der 46jährige verbrachte die notwendigen acht Stunden am Checkpoint und ließ zwei Hunde zurück, bevor er mit seinem zehnköpfigen Team auf den Trail zurückkehrte. Er fuhr um 13.35 Uhr los, wobei der zweitplatzierte Mitch Seavey aus Seward im Checkpoint bis 18.49 Uhr bleiben musste, um seinen achtstündigen Zwischenstopp zu absolvieren.

In White Mountain schneite es, als Waerner abfuhr, und im 77 Meilen entfernten Nome war es windig.
Normalerweise steht eine riesige Menschenmenge an der Ziellinie, um den Champion anzufeuern und zu klatschen, egal wann er oder sie ankommt. In diesem Jahr bat die Stadt die Menschen, wegen des Coronavirus, fernzubleiben.

Alle damit verbundenen Iditarod-Veranstaltungen wurden abgesagt, darunter ein populäres Basketball-Turnier, eine Handwerksmesse und das Preisverleihungsbankett des Rennens. Die Stadt-Verwaltung von Nome wird am Dienstag um 17.00 Uhr eine Dringlichkeitssitzung abhalten, um weitere Maßnahmen zur Einschränkung der Kontakte von Mensch zu Mensch zu prüfen.

Waerner hat auf der Strecke „soziale Distanzierung“ praktiziert, seit er beschlossen hat, auf dem 85-Meilen-Lauf zwischen Kaltag und Unalakleet eine Pause zu machen. Bis zum Dienstag in White Mountain hatte Waerner seit Samstagabend kaum einen anderen Musher gesehen.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben