Thomas Waerner in Koyuk

16. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Thomas Waerner aus Norwegen behielt seine Führung in der Nacht zum Sonntag und am Montag, als er als Erster Koyuk erreichte. Der zweitplatzierte Brent Sass machte am frühen Montag einen Vorstoß zu dem vor ihm liegenden Waerner zwischen Shaktoolik und Koyuk, hielt dann aber an, um sich auf dem Meereis auszuruhen, während Waerner weiterfuhr.

Thomas Waerner, Champion 2013 - Europe's longest sled dog race ... helmut-dietz-photo-2013

Waerner lief 2015 das Iditarod und gewann den Titel “Rookie of the Year”, hatte seitdem aber nicht mehr am Rennen teilgenommen. Er blieb in der ersten Hälfte des Rennens konkurrenzfähig, übernahm aber während seines 12-Stunden-Laufs die Führung zwischen Nulato und Kaltag.

Hinter Sass liegen zurzeit Jessie Royer und Aaron Burmeister, die beide mit nur geringem Abstand zueinander fahren. Mitch Seavey, Wade Marrs, Paige Drobny und Ryan Redington sind die einzigen anderen Musher, die es bisher an Shaktoolik vorbei geschafft haben.

Nach einer Strecke über das Meereis zwischen Shaktoolik und Koyuk werden Waerner und die anderen Spitzenreiter auf dem Weg nach Elim größtenteils wieder an Land sein.

Zuvor erreichte Waerner Unalakleet kurz nach 10 Uhr morgens als Erster und fuhr nach fünf Stunden später wieder los, 25 Minuten bevor jemand anderes den Kontrollpunkt erreichte.

Während die übrigen Spitzenreiter des Rennens einen Teil des Vormittags in der Old Woman Cabin, einem beliebten Rastplatz zwischen Kaltag und Unalakleet, anhielten, setzte sich Waerner mit einem 12-Stunden-Lauf durch, um die Führung zu übernehmen.

Da die Tagestemperaturen um den Gefrierpunkt schwebten, sagte Waerner, er wolle die Nacht durchlaufen, wenn es kälter sei, um seine Konkurrenten tagsüber versuchen lassen ihn aufzuholen “Es wird ein warmer Tag werden, und es wird ein harter Weg werden”, sagte er. Waerner, meinte weiter, er sei überrascht, dass er als einziger die Nacht durchlaufen habe. “Ich glaube, wenn man gewinnen will, muss man ein paar Risiken eingehen”. “Vielleicht zahlt es sich aus, vielleicht auch nicht. Das ist Teil des Spiels.”

Waerner sagte, er hoffte, in Unalakleet vier Stunden Ruhe zu bekommen, aber als er merkte, wie weit die anderen Teams zurücklagen, nahm er sich eine Stunde mehr Zeit. “Wenn ich vorne bleiben kann, ohne dass sie mich sehen, ist das ziemlich nett”, sagte Waerner und fügte hinzu, dass die Flucht aus der Unalakleet nach fünf Stunden Pause, ohne gesehen zu werden, eine psychologische Komponente hat. “Es kann sein, dass sie anfangen um den zweiten Platz zu rennen.”

Waerner blickt auf eine erfolgreiche Saison 2018-19 zurück, in der er als erster Mensch zwei der wichtigsten norwegischen Rennen, das 750-Meilen-Finnmarkslopet und das 400-Meilen-Femundrennen, im selben Jahr gewann.

Sollte er das diesjährige Iditarod gewinnen, so Waerner, wolle er nächstes Jahr zurückkehren, um den Titel zu verteidigen. Es kostet ihn etwa 50.000 Dollar, mit seinen Hunden nach Alaska zu fliegen, weshalb er das Rennen erst einmal gemacht hat. Er hofft, dass seine Sponsoren künftige Iditarod-Läufe finanzieren werden.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben