5-Gänge Menü für Royer

13. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Jessie Royer war am Freitag um 6.37 Uhr als Erste am Yukon River angekommen, nachdem sie Brent Sass, der in Cripple seine 24-stündige Ruhepause einlegte, überholt hatte.

Jessie Royer

Royer aus Fairbanks gewann am Ruby Checkpoint ein schickes Fünf-Gänge-Menü: Hummersuppe, geschwärzte Fleckgarnelen mit gebratener Birne und Gorgonzola-Käse und einem Salat, gebratene Entenbrust im Speckmantel mit Orangenglasur über sautiertem Bok Choy, Ribeye-Steak mit Bourbon-Sauce mit gebratener Sellerie-Wurzel und Baby-Karotten und Waldbeer-Käsekuchen.

Außerdem erhält sie 3.500 Dollar in Ein-Dollar-Scheinen und eine Flasche Dom Pérignon-Champagner. Royer war auch die erste, die in McGrath ankam, wofür sie Handschuhe aus Biber- und Elchfell und einen Biberhut bekam.

Royer hatte am Donnerstagnachmittag die Führung übernommen, als sie Cripple, mit einem vollen Team von 14 Hunden, verließ. Sie hatte bei der Ankunft einen Vorsprung von 90 Minuten auf Aaron Burmeister und etwa vier Stunden vor mehreren anderen Konkurrenten. Sowohl Royer als auch Burmeister blieben nur für ein paar Minuten im Kontrollpunkt.

Als der Donnerstag auf den Freitag überging, lag Royer immer noch an der Spitze, aber ihre Führung war auf Minuten statt Stunden geschrumpft.

Andere, die um die Führung kämpften, waren Richie Diehl aus Aniak, der Champion von 2018, Joar Leifseth Ulsom aus Norwegen, Ryan Redington aus Skagway, Thomas Waerner aus Norwegen und Burmeister. Alle waren auf dem Trail unterwegs, außer Waerner, der entlang der Strecke angehalten hatte, um seine Hunde auszuruhen.

Schlussendlich kam Thomas Waerner als zweiter in Ruby an, ihm folgten Aaron Burmeister, Brent Sass, Richie Diehl, Joar Leifseth Ulsom, Ryan Redington und dann Wade Marrs.

Währenddessen sind drei weitere Musher aus dem Rennen gegangen: Jeremy Keller, Nils Hahn und Alan Eischens.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben