Brent Sass in Ophir

11. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Der diesjährige Yukon Quest Champion Brent Sass erreichte mit 13 Hunden als erster den Kontrollpunkt Ophir.

Yukon Quest 2011 - Dawson City

Sass ist bis jetzt noch nicht länger in einem der Checkpoints geblieben. Wie Sebastian Schnuelle anführt, lebt der Eureka-Einwohner die meiste Zeit seines Lebens im Busch, und mit seiner ganzen Erfahrung im Yukon Quest sei Zelten für ihn keine große Sache, er ziehe es sogar vor, im Freien zu zelten. So hat er weniger Ablenkung und kann sich auf sein Team konzentrieren. Seine Hunde können schlafen, ohne von anderen Hundeteams oder anderen Personen gestört zu werden.

Sollte er diese Strategie weiterführen, werden seine Konkurrenten im Unklaren darüber bleiben, wie sehr er sich tatsächlich ausruht.

Auch Travis Beals und Lance Mackey hielten nur für Minuten in Takotna, um sofort wieder auf den Trail nach Ophir zu gehen.

Von Nicolas Petit wird berichtet, dass er beim Einfahren nach Nikolai gesagt habe, er würde aus dem Rennen gehen. Sein gesamtes Hundeteam hätte erbrochen, ein Hund einen anderen gebissen und die Vierbeiner wären zwei Meilen lang einem umherstreifenden Bison hinterher gesprintet.

“Es war ein wilder Ritt”, sagte Petit. Es war das, was Petit einen “großen, riesigen Schneeball” nannte.
Am Ende sagte Petit jedoch, dass er sich wegen leichter Erfrierungen, die er an drei seiner Hunde gefunden hatte, zum Aufgeben entscheiden würde. Offiziell ist er jedoch noch nicht ausgeschieden.

Jim Lanier hingegen schon.

Der Veteran aus Chugiak ist am Checkpoint Rainy Pass aus dem Rennen gegangen.

Steve Perrins Jr. von der Rainy Pass Lodge sagte, dass der 79-jährige Musher in der Nähe der Mündung des Rainy Pass gefunden wurde, nachdem er etwa acht Stunden lang feststeckte.

Perrins Jr. meinte, Lanier habe versucht, ein Signal über sein GPS zu senden, aber es kam nicht durch. Eine Rettungsaktion wurde gestartet, nachdem Iditarod-Prüfer gesehen hatten, dass er versucht hatte, umzukehren.

“Als wir ihn schließlich sahen, stand er an seinem Schlitten, was ein gutes Zeichen war”, sagte Perrins Jr. “Er fing gerade an, ziemlich kalt zu werden, ich glaube, er war ziemlich erschöpft. Er hatte sein Hundegespann umgedreht und war vom Weg abgekommen, als er dies tat und irgendwie einen ziemlich großen Hügel hinunterfuhr.”

Perrins sagt, dass Lanier zwischen dem Schnee und dem Hügel nicht mehr auf den Trail zurückkehren konnte. Anna Bondarenko, Laniers Ehefrau, teilte mit, dass Lanier und die Hunde in Sicherheit sind.

Nach Angaben der Rennleitung hat Lanier aus Sorge um sein eigenes Wohlergehen beschlossen, das Rennen abzubrechen. Er hatte noch alle 14 Hunde im Geschirr.

Das Iditarod hatte letztes Jahr Jim Lanier die Teilnahme am Rennen 2020 verweigert, weil die Rennbehörden Bedenken hinsichtlich der Hundepflege geäußert hatten, was Jim Lanier hartnäckig bestreitet.

Lanier, dessen erstes Iditarod-Rennen 1979 stattfand, schied die letzten vier Mal aus. Im Jahr 2018 traf der Musher Scott Janssen spät im Rennen auf Lanier und stellte fest, dass er feststeckte und zu frieren begann. Lanier sagt, das sei übertrieben gewesen. Er wurde 40 Meilen vor dem Ende des Rennens von einem starken Wind erfasst und in die Beringsee hinausgeblasen.

Eine Petition wurde für ihn ins Leben gerufen und man lies Lanier unter Auflagen, die er erfüllte, dann doch dieses Jahr starten.

Tags: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben