Kaiser, Beals und Mackey in Führung

9. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

Das 48. Iditarod-Trail-Schlittenhundrennen begann am Sonntagnachmittag in Willow, wo die Teams in Zwei-Minuten-Intervallen zu ihrem 1.000-Meilen-Rennen durch Alaska aufbrachen. Das erste Team war der Rookie Martin Massicotte und das letzte die Veteranin Paige Drobny.

Die Teams fahren bei starkem Schneefall und auf einen Trail mit Tiefschnee, vor allem in den ersten Tagen durch das Susitna Valley und in die Alaska Range.

Die meisten, wenn nicht sogar alle Teams sollten es am Sonntag bis nach Skwentna schaffen. Skwentna, der zweite Checkpoint des Rennens, liegt etwa 70 Meilen von Willow und etwa 40 Meilen vom Checkpoint am Finger Lake entfernt, wo die Teams ihren Aufstieg zum Rainy Pass beginnen.

Inzwischen ist der Titelverteidiger Peter Kaiser, Travis Beals – der als erster Finger Lake erreichte und der vierfache Yukon Quest und Iditarod Champion auf dem Weg nach Rainy Pass.

Eine Überraschung gab es am Start: Der ehemalige Yukon-Quest-Sieger John Schandelmeier sprang in letzter Minute als Ersatz für seine Frau Zoya DeNure ein. Es war nicht sofort klar, warum DeNure nicht starten konnte. Schandelmeier gewann das Quest 1992 und ‘96 und fuhr 1993 einmal das Iditarod. (Er kam aber nicht ins Ziel.) Später wurde bekannt, dass deNure gesundheitliche Probleme hatte.

Jeff King, ein viermaliger Champion, stand auf der Startliste, musste aber letzte Woche aussteigen, als er eine Notfalloperation wegen eines perforierten Darms hatte. Er wurde durch Sean Underwood ersetzt, der seit mehreren Jahren als Handler für King arbeitet.

Pete Kaiser aus Bethel ist zurück, um seine Meisterschaft zu verteidigen, und er wird sich einer Menge Konkurrenz stellen.

Kaiser ist einer von fünf ehemaligen Champions im Rennen, zusammen mit dem dreimaligen Sieger Mitch Seavey, den viermaligen Siegern Martin Buser und Lance Mackey und dem Champion von 2019, Joar Leifseth Ulsom.

Etwa ein weiteres Dutzend Teams sind legitime Kandidaten, darunter neun Musher, die unter die Top 10 fuhren, und 13, die im vergangenen Jahr unter die Top 15 kamen. Die einzigen, die in dieser Gruppe fehlen, sind der sechstplatzierte Matt Hall und der 13.Jeff King.

Jessie Royer aus Fairbanks, die im vergangenen Jahr den dritten Platz belegte, sagte, sie habe 18 Personen im Rennen gezählt, die in den letzten fünf Iditarods Top-10-Platzierungen erreicht haben.
Ebenfalls im Feld sind der amtierende Yukon Quest-Champion Brent Sass, der zum ersten Mal seit 2016 wieder im Iditarod ist, und Nic Petit, der die beiden letzten Rennen in der Spätphase jeweils angeführt hat, bevor er in Schwierigkeiten geriet. Petit wurde 2018 Zweiter, nachdem er bei schlechtem Wetter an der Küste des Beringmeers die Spur verloren hatte. Im vergangenen Jahr, nachdem sein Team sich weigerte, auf dem Meereis bei Shaktoolik weiter zu laufen, gab er das Rennen auf.

Das Rennen wird in diesem Jahr auf der Nordroute stattfinden, womit die Halbzeit in Cripple liegt. Von Willow nach Nome wird reichlich Schnee erwartet, und der am Freitagnachmittag herausgegebene Wetterbericht besagt, dass innerhalb von 48 Stunden ab Samstagmorgen im Susitna-Tal, dem Ort der ersten Kontrollpunkte des Rennens, 8 bis 16 Zoll Schnee fallen könnten.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben