Großer Trubel beim Iditarod Start

8. März 2020 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2020

In einem Jahr, in dem viele Musher mit Handfeuerwaffen auf dem Trail unterwegs sind, um sich vor marodierenden Elchen zu schützen, trug Karin Hendrickson aus Wasilla beim feierlichen Start des Iditarod-Trail-Schlittenhunderennens am Samstag einen großen Stock.

Er diente zum Schutz vor begeisterten Fans.

“Ich habe meine Schulter in einem Jahr wegen der ständigen High-Five gezerrt, also habe ich jetzt einfach meinen Stock rausgeholt”, sagte Hendrickson, während sie auf den Kufen ihres Schlittens stand und darauf wartete, dass sie die Startlinie in Downtown Anchorage verlassen würde. In einer Hand hielt sie ihren Stock, der etwa die Größe und das Gewicht eines Zollstocks hatte und mit fließenden blauen Bändern verziert war.

Athleten auf der ganzen Welt treffen und begrüßen ihre Fans, aber nichts ist vergleichbar mit der Veranstaltung, die jedes Jahr am ersten Samstag im März in Iditarod stattfindet.

Tausende von Menschen drängten sich auf der Fourth Avenue, um einen Blick, ein Wort oder ein Selfie mit ihren Lieblingsmusher zu erhaschen - oder, wenn sie Glück haben, die Ohren eines Schlittenhundes zu tätscheln. Außerhalb der Innenstadt veranstalten Hunderte von Menschen Partys entlang des Trails, wo sie am liebsten mit ihren Schlitten vorbeifahren und sich mit ihren Mushern abklatschen.

Am Samstag fiel leichter Schnee, als das Feld von 57 Mushern die Fourth Avenue und die D Street im Zwei-Minuten-Takt verließ, um eine 11 Meilen lange Fahrt durch Anchorage zu unternehmen. Am heutigen Sonntag werden die Teams am Willow Lake nördlich von Anchorage das Rennen dann endgültig starten und in Zwei-Minuten-Intervallen ab 14 Uhr losfahren.

Ab Sonntag und darüber hinaus geht es meist nur noch ums Geschäft, da Fahrer und Hunde den 1.000-Meilen-Trail nach Nome zurücklegen. In diesem Jahr wird der Trail voraussichtlich verschneit und möglicherweise auch „moosig“ sein, da die Tiere (Moose/Elche) bei tiefem Schnee auf einen Trail gelockt werden könnten, der ihnen bei der Nahrungssuche leichtere Beweglichkeit bietet. Deshalb bewaffnen sich viele Musher, damit sie für den Fall, dass ein Elch durch ihr Team trampelt, bereit sind.

Aber beim feierlichen Start am Samstag geht es darum, für Fotos zu posieren, Fans zu treffen, mit Sponsoren in Kontakt zu treten und mit Reportern zu sprechen. Ein gut bewaffneter Musher ist an diesem Tag mit guter Laune und Geduld ausgestattet.

Die G-Street zwischen der Third und Fourth Avenue war eine wahre Promi-Reihe. Der viermalige Champion Martin Buser, der mehrjährige Konkurrent Aliy Zirkle, der dreimalige Champion Mitch Seavey und der amtierende Yukon Quest-Champion Brent Sass waren unter den Mushern, deren Lastwagen und Teams dort geparkt waren, als sie warteten, bis sie an der Reihe waren.

Vor Seaveys Truck versammelten sich drei Generationen von Iditarod-Rennfahrern - der Familienpatriarch und Rennpionier Dan, der Sohn Mitch, ein dreifacher Gewinner, und Dallas, ein vierfacher Gewinner, der nun als Reporter arbeitet - zu einem Familienfoto.

“Wir haben hier einen Teil der Addams Family”, scherzte Dan, als der Clan sich versammelte.

In Zirkels Lkw arbeitete Linda Steiner aus Anchorage nonstop als De-facto-Presseagentin für Zirkle, einer Fan-Favoriten aus Two Rivers, die immer eine Menge Leute anzieht.

“Sie spricht mit Leslie am Zaun, dann gibt sie ein Interview, dann können wir ein Foto machen”, sagte Steiner zu einigen Fans, die mit Telefonen und Plakaten bewaffnet waren. Steiner stellte sicher, dass Zirkle wusste, was jeder einzelne wollte, und sie sorgte dafür, dass es eine Art Ordnung gab.

Zirkle, die in sechs der letzten acht Rennen unter den ersten fünf war, verteilte Umarmungen und Begrüßungen mit einem unerschütterlichen Lächeln.

“All diese Leute wollen mich kennenlernen, wollen die Hunde kennenlernen, also ist es cool, wenn man herumstehen und über (die Hunde) reden kann”, sagte Zirkle. “Es macht Spaß, mit Menschen zu teilen.

“… Ihr habt meine Hunde noch nie getroffen, oder?” sagte sie zu zwei Kindern, die in der Nähe standen, und schüttelte daraufhin den Kopf. “Aber jetzt lernen sie mich und meine Hunde kennen, und ich denke, das ist ein wichtiger Teil des Iditarods. Ich meine, sehen sie sich den Lastwagen hinter mir an - da sind Kinder und Hunde, die auf Kinder springen, und sie wollen Hallo sagen. Ich glaube nicht, dass die Leute wissen, dass es mit Menschen und Hunden angefangen hat. Es begann nicht mit Rennen”.

Neben Zirkels Lastwagen stand der von Jeff Deeter, an dem ein Schild mit den Namen der 14 Hunde hing, mit denen er startet. Oben, getrennt von den anderen, stand der Name Knox.

“Er ist mein 15. Hund. Er sitzt aus”, sagte Deeter aus Fairbanks, “er wiegt 70 Pfund. Er ist nicht für Tiefschneereisen gemacht.

“Ich sagte ihm gestern Abend: ‘Tut mir leid, Kumpel. ”

Als Deeters Startzeit näher rückte und er sein Team an seinen Schlitten spannte, blieb Knox im Lkw zurück, was bedeutet, dass er einige der verrücktesten Szenen des feierlichen Starts verpasst hat.

Während die Innenstadt die größten Menschenmassen anzieht und die besten Chancen bietet, sich unter die Musher zu mischen, kann es, sobald die Teams ihren kurzen Ausflug zum Campbell Airstrip beginnen, wild zugehen - und wir sprechen hier nicht von Elchen.

Entlang der Strecke finden mehrere Partys statt, und die Trailgater wissen, wie man Spaß hat. Sie reichen Hot Dogs und Bier an vorbeikommende Musher weiter, und, wie Hendrickson bestätigen kann, strecken sie ihre Hände aus, um High Fives anzubieten.

Im Eastchester Park versammelten sich Hunderte von Fans auf beiden Seiten des Trails, um die Musher lautstark anzufeuern. Auf der Party gab es eine Bar, einen Eisschlitten und ein paar große Schneeplattformen, auf denen die Leute tanzen konnten. Anchorage Assemblywoman Austin Quinn-Davidson servierte eine Zeit lang Getränke, während seine Frau Stephanie Quinn-Davidson als Ansagerin der PA arbeitete und die Menge mit Fakten über verschiedene Musher fütterte, als diese in den Park kamen.

Paige Drobny aus Cantwell war die letzte Musherin, die am Samstag durch Anchorage fuhr, und zwar mit einem Team, von dem sie glaubt, dass es ein Anwärter sein könnte. Im vergangenen Jahr belegte sie mit ihren Hunden den siebten Platz.

“Sie schlossen mit viel Schwung ab. Sie hatten noch eine Menge übrig”, sagte sie über ihre Hunde. “Als wir fertig waren, bellten sie, und sie hätten umdrehen und zurück nach Anchorage fahren können.”

Zurück dorthin, wo alles beginnt, wo die Iditarod-Musher einen Abschied erhalten, den sie sich merken müssen, besonders wenn sie eine verletzte Schulter haben.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben