Nic Petit in Unk

10. März 2019 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2019

Joar Leifseth Ulsom und Jessie Royer verließen Kaltag am späten Samstag (Ortszeit) durch drei Minuten getrennt und verfolgten den Führenden des Iditarod-Race Nicolas Petit. Dieser hat inzwischen als erster Unkalakleet erreicht.

Petit hatte einen zweistündigen Vorsprung auf dem 85-Meilen-Lauf nach Unalakleet und an die Beringseeküste. Er verließ Kaltag um 21:49 Uhr, Ulsom Leifseth ging um 23:44 Uhr und Royer um 23:47 Uhr auf den Trail. Petit und Leifseth Ulsom fahren beide noch mit 10 Hunden – währenddessen Royer mit 13 Vierbeinern noch unterwegs ist.

Um 12:51 Uhr mit einem Team von 11 Hunden schloss sich Pete Kaiser der Jagd an, frisch von seinem achtstündigen Aufenthalt am Yukon River.

Zuvor gab es 2.000 US-Dollar und 25 Pfund Bristol Bay Lachsfilets für Pete Kaiser, der Nicolas Petit bis Kaltag um drei Minuten schlug und den Fish First Award gewann. Ein schöner Preis für Kaiser, aber Petit ist in Position für einen größeren.

Kaltag ist der letzte Kontrollpunkt am Yukon River, und die Rennregeln verlangen, dass Musher einen obligatorischen 8-stündigen Aufenthalt an einem der Kontrollpunkte am Fluss machen. Kaiser, der um 16:48 Uhr dort ankam, hatte das noch nicht getan, also musste er acht Stunden in Kaltag verbringen, bevor er sein Rennen wieder aufnehmen konnte.

Petit, der Zweitplatzierte des Vorjahres, der um 16:51 Uhr ankam, machte seine achtstündige Pause in Grayling, damit er Kaltag verlassen kann, wann immer er will.

Petit machte jedoch eine Pause und war noch in Kaltag, als Titelverteidiger Joar Leifseth Ulsom und Jessie Royer um 18:53 Uhr bzw. 19:18 Uhr ankamen. Sie haben auch ihre achtstündigen Aufenthalte auf dem Yukon gemacht.

Der nächste Preis, der zu gewinnen ist, ist der Ryan Air Gold Coast Award, der an den ersten Musher geht, der Unalakleet erreicht, 85 Meilen von Kaltag und 261 Meilen von Nome entfernt. Dort beginnt das Rennen entlang der Küste des Norton Sound.

Weitere Aufgaben

Zwei weitere Musher haben am Samstag aufgegeben. Beide hatten mehr als 30 Stunden auf dem 80 Meilen langen Weg zwischen Ophir und Iditarod verbracht. Emily Maxwell aus Iowa und Marcelle Fressineau aus dem Yukon, gingen im Iditarod Checkpoint aus dem Rennen, nachdem Maxwell ihren Notsender aktiviert hatte.

Zwei Personen, die das Rennen mit der Schneemaschinen verfolgten - Andy Pohl, der mit der Iditarod-Musherin Kristy Berington verheiratet ist, und Kale Casey - kamen ihnen unter der Leitung des Iditarod Trail Committee zu Hilfe.

Pohl und Casey, die als Helfer zu den beiden Musher kamen, brachten zusätzliches Material für die Teams mit und folgten den beiden Mushern zum Kontrollpunkt Iditarod.

Auch Cindy Abbot ist in Iditarod ausgeschieden. Sie hatte noch alle 14 Hunde im Geschirr. Zuvor war in Nikolai Shaynee Traska vorzeitig aus dem Rennen gegangen.

Damit verbleiben 48 Musher auf dem Trail.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben