Iditarod 2019 gestartet

2. März 2019 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2019

Bei -6 Grad Celsius und Sonnenschein sind unter den Augen Tausender Fans, Touristen, Sponsoren und Pressevertretern die 52 Teams, angeführt von der aus Deutschland stammenden Anja Radano, in Anchorage auf die zeremonielle Strecke gegangen.

Iditarod

Wie jedes Jahr wurden dafür die Straßen von Anchorage gesperrt und mit Schnee präpariert. Die Veranstaltung ist eher ein Fest, bei dem sich die Musher, ihre Familien, Freunde, Unterstützer und Fans sowie die Zuschauer und die Sponsoren treffen und feiern.

Die meisten Musher fuhren Teams von 12 Hunden auf ihrer 11-Meilen Fahrt. Eingebettet in ihre Schlitten waren die Iditarider - Fans, die bei der Online-Auktion gewonnen hatten und sich dafür von ihrem Lieblings-Hundeschlittenführer durch Anchorage fahren lassen konnten.

Die Teams werden bis auf 14 Hunde erweitern werden, wenn das Rennen morgen ab 14 Uhr (Ortszeit) in Willow beginnt. Dann sind mehr als 700 Schlittenhunde im Hundegeschirr.

Schwindende Preisgelder

Die diesjährige Preisgelde-Summe beträgt 500.000 Dollar, genau wie im letzten Jahr.

Als Buser 1992 gewann, verdiente er 51.600 Dollar - 1.000 Dollar mehr als Leifseth Ulsom im letzten Jahr.

Die Top 20 Musher erhalten ein Preisgeld - früher waren es die Top 30 - und wer das Rennen beendet, bekommt 1.049 Dollar. Vor etwa 20 Jahren näherten sich die Preisgelder einer Million Dollar, aber bis 2010 waren sie so stark geschrumpft, dass Jeff King 50.000 Dollar seines eigenen Geldes spendete.

Lance Mackey sagte, das kleine Teilnehmer-Feld könnte ein Spiegelbild der geringeren Preisgelder sein.
“Ich finde, dass es hier einige Leute gibt, die hier sein werden, egal was passiert. Wenn wir um eine Kiste Bier kämpfen, werden wir uns trotzdem anmelden”, sagte er. “Andere Leute sind etwas konservativer, was den finanziellen Teil betrifft.

Mackey weiter: “Ich habe 10 Riesen in diese Veranstaltung investiert. Nur das Rennen, von der Anmeldung bis zur Verpflegung. Zu denken, dass ich 1.049 Dollar verdienen werde, ist schwer zu schlucken. Ich bin nicht mehr so finanziert wie früher, also sind diese 10 Riesen aus meiner Tasche. Ich habe die ganze Sache bezahlt. Ich habe Sponsoren, wie die meisten von uns, aber das bedeutet nicht immer, dass es die Kosten deckt. Es könnten Waren und Dienstleistungen sein. Es ist immer noch Geld, aber es sind 4.000 Dollar, nur um sich anzumelden. Das ist eine Menge.”

Die Geldbörse hängt von den Einnahmen aus dem Rennen ab, die im Wesentlichen von den Rennsponsoren stammen. Tierrechtsgruppen wie People for the Ethical Treatment of Animals (peta) richten sich seit langem an Iditarod-Sponsoren, in der Hoffnung, sie davon zu überzeugen, das Geld für das Rennen nicht mehr zu geben.

Das Iditarod hat eine Geschichte von Höhen und Tiefen, sagte Mackey, aber er glaubt, dass das Rennen weiterhin überleben wird.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben