Fragen und Antworten zum Iditarod 2019

1. März 2019 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2019

Der Start des 47 Iditarod Schlittenhunderennens rückt immer näher. Während sich die Musher und ihre Schlittenhunde auf die Reise nach Nome vorbereiten gibt es hier Antworten auf die wichtigsten Iditarod (2019)-Fragen.

Wie viele Teams sind im Rennen und wer sind sie?
Ein Feld von 52 Teilnehmern ist für das Rennen angemeldet - das kleinste seit 1989, als es nur 49 Teams gab. Sechs Musher kommen aus den Lower 48 (USA), vier aus Kanada, vier aus Europa und der Rest aus Alaska.

Zehn sind Neulinge. Fünf sind ehemalige Champions - der Titelverteidiger Joar Leifseth Ulsom, die viermaligen Gewinner Jeff King, Martin Buser und Lance Mackey sowie der dreifache Gewinner Mitch Seavey.

moore

Frauen machen fast ein Drittel des Feldes aus - es sind 17 von ihnen. Und obwohl es in einer Handvoll von anderen Iditarod-Rennen mehr Frauen gegeben hat - es gab einen Rekord von 26 im Jahr 2016 - gab es nie einen höheren Prozentsatz an Frauen. Frauen machen 32,7 Prozent des diesjährigen Feldes aus, ein leichter Anstieg gegenüber 2015, als 25 Frauen 31,3 Prozent des Feldes ausmachten.

Wie viele Hunde sind in einem Team?

Eine neue Regel reduzierte in diesem Jahr die maximale Anzahl der Hunde pro Team auf 14. Das bisherige Maximum betrug 16.

Ein Musher muss zu Beginn des Rennens mindestens 12 Hunde im Geschirr haben und im Ziel mindestens fünf. Im letzten Jahr starteten 60 der 68 Teams mit 16 Hunden, die anderen mit 15 oder 14.
Das einzige Mal, dass ein Musher Hunde in ein Team aufnehmen kann, ist zwischen dem zeremoniellen Start und dem Neustart. Ein Musher kann einen Hund an jedem Kontrollpunkt absetzen, aus irgendeinem Grund - weil er krank oder verletzt ist, oder als Teil einer Rennstrategie. Hunde, die an Kontrollpunkten zurückgelassen werden, werden von Freiwilligen des Iditarod betreut, bis sie nach Anchorage zurückfliegen.

Irgendwelche anderen neuen Regeln in diesem Jahr?

Ja, und einer von ihnen ist eine große Veränderung.

Musher, die einen Hund haben, der während des Rennens stirbt, dürfen nicht weiterfahren, es sei denn, der Tod “wurde ausschließlich durch unvorhersehbare, äußere Kräfte verursacht”, so eine im Juni vom Vorstand verabschiedete Regel.

Stuart Nelson, der Cheftierarzt des Iditarods, sagte, er könne sich nur zwei Gelegenheiten vorstellen, bei denen der Tod eines Hundes “allein durch unvorhersehbare, äußere Kräfte verursacht wurde” - 2016, als ein betrunkener Schneemobil-Fahrer auf dem zugefrorenen Yukon River in Jeff Kings Team fuhr und den dreijährigen Nash tötete, und 1985, als ein Elch durch das Team von Susan Butcher stampfte, zwei Hunde tötete und 13 verletzte.

Ein Hund starb während des letztjährigen Iditarod. Blondie, eine 5-Jährige aus dem Team von Katherine Keith, starb an einer “Aspirationspneumonie”, nachdem sie an einem Kontrollpunkt abgegeben wurde. Die Rennleitung sagte, dass Blondie unter der Aufsicht eines Tierarztes war, als sie starb.

Wann endet das Rennen?

Wahrscheinlich am späten Dienstag oder frühen Mittwoch (12. bis 13. März / Ortszeit!).

Als Mitch Seavey 2017 den Rennrekord von 8 Tagen, 3 Stunden, 40 Minuten und 13 Sekunden aufstellte, erreichte er Nome am Dienstag um 15:40 Uhr. In dem Jahr begann das Rennen in Fairbanks an einem Montag, einen Tag später als sonst, wegen der offenen Wasserstellen und zu wenig Schnee auf der Strecke von Willow aus.

Im Jahr 2018, als der Tiefschnee die Hunde ein wenig verlangsamte, erreichte Joar Leifseth Ulsom Nome am Mittwoch um 3 Uhr morgens.

Nur sieben Rennen sind in weniger als neun Tagen zu Ende gegangen. Martin Buser war der erste, der 2002 die Neun-Tage-Schwelle durchbrach, aber es gab keinen weiteren Acht-Tage-Sieger bis 2010, als Lance Mackeydie Strecke mit 51 Sekunden Vorsprung absolvierte.

Sechs der letzten neun Champions, nach 2010, sind in weniger als neun Tagen fertig gewesen. Der Rekord wurde viermal gebrochen (John Baker 2011, Dallas Seavey 2014 und 2016, Mitch Seavey 2017).

Die Gewinner der ersten beiden Iditarods 1973 und 1974 benötigten 20 Tage, um fertig zu werden. Der letztjährige Red-Laterne-Sieger Magnus Kaltenborn kam in 12 Tagen, 20 Stunden ins Ziel.

Was ist die Rote Laterne?

Es ist die Auszeichnung für den letzten Musher, der das Rennen beendet hat. Die langsamste Zeit der Red Lantern war 1973, als John Schultz nach 32 Tagen ins Ziel kam.

Viele Musher fahren das Iditarod mit dem einzigen Wunsch, ihre Hunde sicher nach Nome zu bringen, so dass es keine Schande ist die Rote Laterne zu gewinnen.

Wie hoch ist die Altersgrenze für das Iditarod?

Man muss am Tag des Rennbeginns 18 Jahre oder älter sein. Es gibt keine Altersgrenze. Solange die notwendigen Mittelstreckenrennen absolviert sind, um sich zu qualifizieren, kann jeder teilnehmen.

Die Familie Seavey besitzt die beiden altersbedingten Rekorde des Iditarod.

Dallas Seavey wurde 2012 zum jüngsten Iditarod-Champion, als er während des Rennens 25 Jahre alt wurde. Bis dahin gehörte der Rekord Rick Swenson, der 26 Jahre alt war, als er 1977 das Rennen gewann.

Mitch Seavey, Dallas Vater, wurde 2017 der älteste Iditarod-Champion, als er im Alter von 57 Jahren gewann. Er brach seinen eigenen Rekord, der aufgestellt wurde, als er das Rennen 2013 im Alter von 53 Jahren gewann.

Der älteste Finisher in der Geschichte des Iditarod ist Norman Vaughan, der 84 Jahre alt war, als er ein Team von 11 Hunden unter dem Burled Arch auf den 60. Platz fuhr - einen Platz vor dem letzten Platz. Vaughan, der bis zu seinem 100. Lebensjahr lebte, beendete vier Iditarods, das erste 1978.

Gab es im Iditarod jemals ein Unentschieden?

Fast.

1978 gewann Dick Mackey vor Rick Swenson mit einer Sekunde Vorsprung. Ihre Teams fuhren Seite an Seite, als sie die Nome’s Front Street hinunterrannten.

Mackey gewann mit einer Nase - der Nase eines führenden Hundes. Obwohl Swenson der erste Mensch im Ziel war, überquerte Mackeys führender Hund die Ziellinie einen Herzschlag vor Swensons führendem Hund, um den Sieg zu holen.

“Jahrelang”, sagte Swenson, “war die einzige sichtbare Trophäe, die wir im Haus hatten, meine zweitplatzierte Trophäe von 1978, um sich daran zu erinnern, dass eine zweite zählt.”

Wer sind die Leute in den Schlitten während des zeremoniellen Starts in Anchorage?

Sie heißen Idita-Rider und sind die Gewinner der jährlichen Online-Auktion des Rennens, die Geld für das Rennen sammelt.

Die Gebote beginnen bei 850 $. Ein sofortiger Kauf kostet $7.500, und dieses Jahr wurden acht Musher mit sofortigen Käufen beansprucht - Martin Buser, Jeff King, Lance Mackey, Nic Petit, Aliy Zirkle, Matthew Failor, Blair Braverman und Shaynee Traska.

Die Auktion für das diesjährige Rennen endete letzten Monat.

Wer hat die meisten Iditarods gewonnen?

Rick Swenson ist der einzige fünfmalige Champion des Rennens. Er gewann 1977, 1979, 1981, 1982 und 1991 - der einzige Musher, der in drei verschiedenen Jahrzehnten gewann.

Sechs Musher haben jeweils vier Rennen gewonnen, und drei von ihnen sind für das diesjährige Rennen angemeldet - Martin Buser (1992, 1994, 1997, 2002), Jeff King (1993, 1996, 1998, 2006) und Lance Mackey (2007, 2008, 2009, 2010).

Der viermalige Gewinner Dallas Seavey (2012, 2014, 2015, 2016) fährt das Iditarod zum zweiten Mal in Folge nicht, um am 744 Meilen langen Finnmarkslopet in Norwegen teilzunehmen. Im vergangenen Jahr wurde er in diesem Rennen Dritter.

Doug Swingley (1995, 1999, 2000, 2001) ist aus dem Schlittenhunderennen ausgeschieden, und Susan Butcher (1986, 1987, 1988, 1990) starb 2006 im Alter von 51 Jahren an Leukämie.

Diese sieben Musher haben alle (bis auf 17) der 46 Iditarods gewonnen. Fügt mab den dreimaligen Champion Mitch Seavey (2004, 2013, 2017) hinzu, hat man acht Musher, die 70 Prozent der Rennen gewonnen haben.

Was gewinnt der Top-Musher?

Für seinen Sieg im vergangenen Jahr gewann Joar Leifseth Ulsom einen neuen Truck und einen Scheck über 50.612 Dollar.

Die Größe der Geldbörse variiert von Jahr zu Jahr, je nach Sponsoring, Startgeld und Fundraising. Die diesjährige Geldbörse beträgt 500.000 Dollar, etwa so viel wie im letzten Jahr. Der Großteil davon wird an die 20 besten Finisher ausgezahlt, aber jeder vom 21. Platz bis zum letzten Platz erhält 1.049 Dollar.

Während man mit 50.000 Dollar eine Menge Hundefutter kaufen, kann der neue Dodge-Truck, der den Gewinnern verliehen wird, genauso wertvoll sein. Ein neuer Truck hätte nicht zu einem besseren Zeitpunkt für Ulsom im vergangenen Jahr kommen können - er sagte, dass sein Pickup von 1999 kurz vor dem Rennen zusammengebrochen sei.

Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben