Seavey und Ulsom auf dem Weg nach Grayling

9. März 2018 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2018

Mitch Seavey hat die Führung im Iditarod wieder übernommen, dicht gefolgt vom norwegischen Musher Joar Leifseth Ulsom. Der Sieger von 2017 raste um 11:04 Uhr morgens durch den Yukon River Kontrollpunkt von Anvik. Er überholte einen ausruhenden Nicolas Petit, der Anvik als erster erreicht hatte.

Mitch Seavey's team picking up speed

Ulsom folgte Seavey, im Abstand von nur zwei Minuten auf der Strecke nach Grayling. Während Ulsom noch 15 Hunde vor dem Schlitten hat, sind bei Seavey nur noch 12 Vierbeiner im Geschirr.

Petit’s clevere Rennstrategie einschließlich seiner frühen 24-Stunden-Pause bei McGrath, scheinen den Girdwood Musher in eine starke Position für die harte Küstenstrecke gebracht zu haben.

Zuvor machte Petit und sein 14-Hunde-Team über Nacht den 80-Meilen-Lauf von der Geisterstadt- Iditarod in 10 Stunden und 9 Minuten nach Anvik. Petit sagte, dass er seinen Hunden Snacks von gefrorenem Fleisch und Fisch - auf dem Weg nach Anvik gegeben habe, aber nirgendwo länger gehalten habe. Er wollte, dass seine Huskies durch die Nacht liefen, bei niedrigen Temperaturen, statt während der Hitze des Tages.

Um 5:30 Uhr morgens, bei wärmeren Temperaturen, riss er einen Strohballen auseinander und schuf Betten für seine Hunde. Eine kleine Gruppe von Leuten stand in der Nähe und beobachtete ihn. Dies ist das erste Mal, dass sich der Iditarod Trail seit 2013 durch Anvik schlängelt. Normalerweise läutet das Dorf eine Kirchenglocke, wenn ein Musher eine Viertel-Meile entfernt ist. Aber heute Morgen, als Jason Jones in die Kirche ging, von der er sagte, dass sie über 125 Jahre alt ist, fand er die Glocke gefroren.

So war das erste Zeichen von Petit, er selbst.
Nachdem er seine Hunde gefüttert und massiert hatte, betrat Petit die Stammeshalle für sein Gourmetessen, was von Anchorage in das Dorf geflogen und vom Chefkoch des Hotels The Lakefront Anchorage zubereitet wurde. Außerdem erhielt er 3.500 US Dollar, da er der erste Musher war, der dem Yukon Fluß erreichte.

Petits ärgste Konkurrenten, Titelverteidiger Mitch Seavey und der norwegische Musher Joar Leifseth Ulsom, ruhten sich am vorherigen Kontrollpunkt in Shageluk, einem 40 Kilometer entfernten Dorf, noch aus.

Inzwischen ist Scott White in Takotna aus dem Rennen gegangen. Damit verbleiben 64 Teams auf der Strecke.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben