Petit vor Seavey und Ulsom nach Shageluk

9. März 2018 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2018

Nachdem Nicolas Petit seine 24-Stunden Rast absolviert hat, ist er mit den bisher schnellsten Renn-Zeiten die Strecke von Ophir nach Iditarod gefahren. Er war fast doppelt so schnell wie Larry Daugherty oder Jeff King auf diesem Streckenabschnitt.

Nicolas Petit

Ungefähr eine Stunde nach Petit traf Mitch Seavey im Halbzeitort ein. Beide Musher haben für viereinhalb Stunden gerastet und sind dann auf die Strecke nach Shageluk aufgebrochen. Joar Leifseth Ulsom ist fast 60 Minuten nach dem Titelverteidiger von Iditarod los gefahren. Zuvor hatte auch er seine Tages-Rast absolviert.

Seavey, der früher im Rennen geführt hatte, sagte in Takotna, dass er seine Hunde für die Bering-See habe ausruhen lassen und damit wahrscheinlich die Führung aufgegeben hat. “Wenn du an die Küste kommst, wenn du in Schlagdistanz bist, gewinnt derjenige, der die beste Mannschaft hat”, sagte er.

Wenn Seavey bereit ist, die Führung abzugeben, ist Petit genauso gut bereit sie zu übernehmen. Im Jahr 2017 gewann er 3.500 $ als erster Musher der den Yukon erreichte.

Petit meinte, dass die Strecke bisher “mehr Schnee hat, als wir jemals gesehen haben”. “Einmal hatte ich Glück mit dem Schneemaschinenverkehr”, sagte er. “Ich wollte ein paar Schneemaschinen - und sie kamen. Sie haben eine Spur hinterlassen, die nicht existierte, bevor ich auftauchte.”

Um sich auf Temperaturen um den Null Grad einzustellen, die für ein Schlittenhunderennen warm sind, sagte Petit, dass er fünf Schichten auf dem Trail trägt - ein paar Mäntel, ein Sweatshirt und eine Unterschicht. Es ist ziemlich warm, sagte er. Aber er möchte fühlen, wie sich die Hunde fühlen.
“Um etwas (Mit)gefühl für sie zu haben, wenn es wirklich heiß wird, ziehe ich nicht alle meine Sachen aus”, sagte er. “So fühle ich, was sie fühlen und es hilft mir wirklich, denn wenn ich wirklich zu warm bin, dann ist es ihnen auch zu heiß. Wenn ich also ein bisschen Schatten sehe, stoppe ich. Dann lass ich sie dort ausruhen.”

Auf die Frage, wen er für seine ärgste Konkurrenz hält, zeigte Petit auf Seavey, direkt neben ihm, und Ulsom, der seine Schlittenhunde auf einem Hügel parkte.

Trotzdem ist noch ein halbes Rennen zu fahren.

“Es ist nicht vorbei”, sagte King. “Alles, was in der ersten Hälfte jemand passieren kann, kann in der zweiten Hälfte jemand anderem passieren.”

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben