Auf nach Nome - Iditarod Re-Start

5. März 2018 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2018

Siebenundsechzig Musher und ihre Hundegespanne begannen unter strahlend blauen Himmel am Sonntagnachmittag die Reise vom Willow Lake nach Nome, bekannt auch als der Re-Start des 1000 Meilen langen Iditarod Schlittenhunderennen.

Der Start begann um 14 Uhr in Willow, nachdem 11-Meilen-Zeremonienstart am Samstag in Anchorage. Die Musher brachen in zweiminütigen Intervallen von der Startlinie auf.

Iditarod

Die Stille der Strecke ist eine Erleichterung für ein Rennen, das in diesem Jahr von Dopingvorwürfen, dem Rückzug von namhaften Sponsoren, internen Konflikten und Tierrechtsgruppen, die gegen den Tod von Hunden protestieren, geprägt ist.

Am Sonntag waren Tausende von Fans über den normalerweise ruhigen Willow Lake verteilt und erhöhten zeitweise die Bevölkerung dieser rund 2.000 Menschen zählenden Gemeinde entlang des Parks Highway.

Aber für einige Musher war es eine Herausforderung, zum Neustart zu kommen.

Der Glenn Highway, der am Samstag mit frischem Schnee bedeckt war, wurde nördlich von Eagle River zu Eis, als Lastwagen mit Schlitten, Ausrüstung und mindestens 16 Hunden am Samstagnachmittag aus der Stadt manövriert wurden.

Am Nachmittag wurde die Autobahn wegen Berichten von 50 Fahrzeugen im Graben und zu vielen Autos gesperrt.

Kristy Berington und ihr Ehemann Andy Pohl sowie die 24 Schlittenhunde in einem LKW und Anhänger hinter ihnen, mitten drin.

Berington, eine Veteranin des Rennens, kam über einen Hügel herauf, als sie zwei Leute in einem Graben und drei Autos, die die Straße blockierten, sah. “Ich habe versucht, anzuhalten traf aber das Auto vor mir, wahrscheinlich mit 25 oder 30 Meilen pro Stunde”, sagte Berington am Sonntagmorgen. “Glücklicherweise hat niemand den Hundeanhänger in unserem Rücken getroffen.”

Ein Anchorage-Polizist sagte ihr, dass es 15 Unfälle gleichzeitig gab, kurz nach 14 Uhr. Niemand wurde verletzt, nicht die Leute oder die Hunde. Aber der Hundetruck blieb liegen. Und es gab 24 Hunde ohne einen Weg zurück zum Zwinger des Paares, in Knik.

Die Leute begannen sofort zu helfen, sagte Berington. Der Tierarzt Tabitha Jones, ein paar Autos hinter ihnen, lief zu Fuß über den eisigen Highway, um die Hunde zu überprüfen.

Ein Lieferwagen der „Alaska-Missions“ war zufällig ebenfalls in der Nähe. Sie luden die Hunde in den Lastwagen und befestigten den Anhänger. Die Yukon Quest Veteranin Christine Roalofs half später allen, bis zur Startlinie in Willow zu kommen. Bertington sagte, sie und Pohl hätten am Samstag zwischen der verlorenen Fahrzeit und der Zeit, die nötig war, um auf Roalofs Truck umzusteigen, “nicht einmal ein paar Stunden” geschlafen.

“Freunde und Familie haben alles möglich gemacht”, sagte sie. “Ich möchte für den nächsten Monat nichts außer einem Hundeschlitten fahren.”

Gen Fingerlake

Inzwischen haben die ersten Teams Skwennta, den zweiten Kontrollpunkt erreicht. Linwood Fiedler kam dort als erster, vor Ray Redington Jr., Mats Pettersson und Mitch Seavey an. Zurzeit ist Fiedler, gefolgt von Nicolas Petit und Peter Kaiser auf dem Weg nach Finger Lake.

Die Strecke nach Finger Lake:

Die Musher müssen vier bis sechs Stunden für den Run nach Finger Lake einplanen. Der nächste Fooddrop nach Skwentna wird Rainy Pass sein (weitere vier bis fünf Stunden nach Finger Lake). Die Musher werden außerdem eine Rast in der Hitze des Tages einplanen. Viele Musher kombinieren die beiden und bleiben am Nachmittag in Finger Lake. Viele der Spitzenmusher werden einen kurzen Stop in Skwentna einlegen und dann auf dem Trail zwischen Skwentna und Finger Lake campieren. Anschießend werden sie ohne Stopp durch Finger Lake zum Rainy Pass fahren.

Der Trail nach Finger Lake ist nicht wirklich schwer, aber er geht immer bergaufwärts. Der Trail verlässt Skwentna südlich auf dem Skwentna River, geht dann für 13 Kilometer parallel zum Fluss über ein Moor, schwingt dann westlich um den Fluss beim alten Skwentna Roadhouse, etwa 16 Kilometer außerhalb. Dann klettert der Trail für 2.5 km die stark bewaldeten Shell Hills hinauf, dann hinab durch offenes Moor und bewaldete Gebiete um nach weiteren 2.5 km den Shell Creek zu kreuzen, dann weitere 5 km über kleine Seen, Moore zu den Wäldern des Onestone Lake, wo sich die Musher 40 Kilometer vor Finger Lake befinden. Nach dem gut 3 km langen Onestone Lake steigt der Trail kontinuierlich westlich über offenes Moor, Wiesen und einige Seen zum Finger Lake.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben