Iditarod 2018 Start in Anchorage

3. März 2018 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2018

Bei -4 Grad Celsius, leichtem Schneefall und unter den Augen tausender Fans, Touristen, Sponsoren und Pressevertretern sind die 67 Teams, angeführt von Cody Strathe, im Abstand von zwei Minuten, in Anchorage auf die zeremonielle Strecke gegangen.

Wie jedes Jahr wurden dafür die Straßen von Anchorage gesperrt und mit Schnee präpariert. Die Veranstaltung ist eher ein Fest, bei dem sich die Musher, ihre Familien, Freunde, Unterstützer und Fans sowie die Zuschauer und die Sponsoren treffen und feiern.

Die meisten Musher fuhren Teams von 12 Hunden auf ihrer 11-Meilen Fahrt. Eingebettet in ihre Schlitten waren die Iditarider - Fans, die bei der Online-Auktion gewonnen hatten und sich dafür von ihrem Lieblings-Hundeschlittenführer durch Anchorage fahren lassen konnten.

Die Teams werden bis zu 16 Hunden erweitern werden, wenn das Rennen morgen ab 14 Uhr (Ortszeit) in Willow beginnt. Dann sind mehr als 1.000 Schlittenhunde im Hundegeschirr.

Der norwegische Musher Lars Monsen sagte, einer seiner Hunde sei weggelaufen, und der Iditarod-Musher bittet um die Hilfe der Öffentlichkeit, um ihn zu finden.

Monsen sagte, dass er am Samstagmorgen seinen Anhänger in der Nähe der Kreuzung der 4th Avenue und der F Street beim feierlichen Start des Iditarod Trail Schlittenhundrennens öffnete und der Hund “Hudson” plötzlich davonlief. Der Hund ist ein schwarzer, zwei Jahre alter Husky.

Aber auch anderen Teams sind Missgeschicke beim Start widerfahren, so stürze Jeff King in einer Kurve mit seinem Schlitten und “verlor” seinen Iditarider. In der gleichen Kurve ist auch der zweite Schlittenfahrer hinter Aliy Zirkle zu Boden gegangen. Doch alle Teilnehmer waren, mit einem Lächeln auf den Lippen, schnell wieder auf den Beinen.

Ein konkurrenzfähiges Rennen wird erwartet. Acht der letztjährigen Top-10-Finisher sind zurück, und drei Champions sind im Feld. Der Titelverteidiger Mitch Seavey gilt auch gleichzeitig als der große Favorit. Von Seavey wird berichtet, dass er sich komplett das ganze Jahr nur auf das Iditarod vorbereitet hat. Auf die Frage, ob er seinen Sohn Dallas nicht vermissen würde, meinte der Musher aus Sterling, dass er dies tue. Er wolle diese Energie mit auf den Trail nehmen.

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben