Fragen und Antworten zum Iditarod 2018

26. Februar 2018 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2018

Der Start des 46. Iditarod Schlittenhunderennens rückt immer näher. Während sich die Musher und ihre Schlittenhunde auf die Reise nach Nome vorbereiten gibt es hier Antworten auf die wichtigsten Iditarod (2018)-Fragen.

- Wann beginnt das Iditarod 2018?

Das Rennen beginnt mit dem 11-Meilen langen Zeremonienstart am Samstag, 3. März, um 10 Uhr in Anchorage, Alaska.

Iditarod 083

Die Musher werden am frühen Samstagabend in der Innenstadt ankommen, um ihre Schlittenhunde für die Parade vorzubereiten. Ab 10.00 Uhr starten die Teams im Zwei-Minuten-Takt von der Fourth Avenue in der Nähe der D-Street-Kreuzung. Sie werden in die Cordova Street einbiegen und den Hügel zum Mulcahy Stadium hinunterfahren, bevor sich die Teams auf den Stadtpfaden entlang schlängeln und ihren Lauf auf dem Campbell Airstrip im Bicentennial Park in Far North beenden.

Das Rennen beginnt am nächsten Tag, Sonntag, 4. März, etwa 70 Meilen entfernt in Willow.

Die Teams verlassen den Startplatz am Willow Lake im Zwei-Minuten-Takt, jeweils um 14 Uhr.

- Wie viele Teams fahren dieses Jahr und wer sind sie?

Es gibt 67 Musher, die sich für das Iditarod 2018 angemeldet haben, fünf weniger als letztes Jahr.

Das diesjährige Teilnehmerfeld umfasst drei frühere Iditarod-Champions: den Titelverteidiger und dreimaligen Sieger Mitch Seavey sowie die vierfachen Champions Martin Buser und Jeff King.

John Baker, der Iditarod-Champion von 2011, zog sich kürzlich aus dem Rennen zurück. Er sagte, er wolle sich auf sein wachsendes Geschäft konzentrieren. Der vierfache Champion Dallas Seavey schied schon im Oktober aus, um dagegen zu protestieren, wie Iditarod-Beamte die fehlgeschlagenen Drogentests seiner Hunde bearbeiteten.

Im Iditarod 2018 treten 16 Frauen und 51 Männer an. 16 sind Rookies und der Rest des Feldes hat das Rennen zuvor schon gefahren.

Drei Musher geben ihre Heimatstadt außerhalb Nordamerikas an und 48 Hundeschlittenführer geben als Heimat eine Gemeinde in Alaska an, darunter auch die legendäre Musherin DeeDee Jonrowe, die ankündigte, dass das Iditarod 2018 ihr letztes sein wird.

- Wer sitzt während des feierlichen Anchorage-Starts im Schlitten?

Das sind die “Iditarider” - die Rennfans, die während der Online-Auktion des Iditarod in diesem Winter auf den Schlitten ihrer Lieblings-Musher bieten. Das Eröffnungsangebot für einen Platz im Schlitten beginnt bei $ 750 und endet bei $ 7.500. Das Geld dient zur Deckung der Rennkosten.

- Wie verläuft der Trail in diesem Jahr?

Die Iditarod-Teams werden dieses Jahr zum ersten Mal seit 2013 die südliche Route des Rennens fahren.

Typischerweise fahren die Iditarod-Teams in ungeraden Jahren die Südroute und in geraden Jahren die Nordroute, aber wenig Schnee und schlechte Trailbedingungen haben den offiziellen Rennstart in den Jahren 2015 und 2017 nördlich nach Fairbanks verschoben Der Iditarod Trail wird in diesem Jahr und im nächsten Jahr, wenn es die Bedingungen erlauben, der Südroute folgen.

Viele der nördlichen und südlichen Iditarod-Routen sind miteinander verbunden, mit Ausnahme einer etwa 300 Meilen langen Strecke zwischen Ophir und Kaltag.

Hier ist eine grundlegende Aufteilung der Route 2018:

Die Hundeschlitttenführer und ihre Teams werden von Willow auf einem gewundenen Pfad durch Birken- und Fichtenwälder zur Yentna Station fahren, entlang von Flusswegen nach Skwentna und dann bergauf zum Finger Lake. Von dort fahren die Teams zum Kontrollpunkt Puntilla Lake am Rainy Pass, über die Alaska Range, durch die berüchtigte Dalzell Gorge hinunter zum Kuskokwim River und über 160 Meilen von Rohn nach Ophir.

Der Trail folgt dann einer 300 Meilen langen Halbschleife nach Iditarod und Shageluk, bevor er die Yukon River Gemeinden Anvik, Grayling und Eagle Island erreicht. Die Teams fahren weiter nach Kaltag, Unalakleet und entlang der Küste von Norton Sound auf dem langen Weg entlang der Seward Peninsula nach Nome.

- Wie lang ist die Strecke?

Es ist allgemein anerkannt, dass das Iditarod ein 1.000-Meilen-Rennen ist; Die tatsächlichen GPS-Messungen der Route zeigen jedoch, dass es etwas kürzer ist.

Die südliche Route misst etwa 998 Meilen. Die nördliche Route misst etwa 975 Meilen. Die Fairbanks-Route ist etwa 979 Meilen lang.

Das Iditarod merkt an, dass die Entfernungen Schätzungen sind und die tatsächliche Route Jahr für Jahr auf der Grundlage der Bedingungen sich ändert.

- Wieviele Schlittenhunde sind in einem Team?

Musher müssen das Iditarod mit mindestens 12 Schlittenhunden, aber nicht mit mehr als 16 starten. Am Ziel müssen sie mindestens fünf Vierbeiner haben, die ihren Schlitten ziehen.

Must Love Dogs - Iditarod 2013

Sie können keine Schlittenhunde entlang des Weges hinzufügen, aber sie können sie an Kontrollpunkten mit Tierärzten und Freiwilligen zurücklassen. Musher nehmen aus verschiedenen Gründen Hunde aus ihren Teams, einschließlich Verletzungen und suboptimale Leistung.

Auf eigene Kosten können Musher nach den Rennregeln bestimmen, wohin sie die ausgeflogenen Hunde haben möchten.

Aber viele Hunde landen in Anchorage, wo Freunde, Familie oder Hundeführer sie aufnehmen und nach Hause bringen.

- Wieviel kostet es, das Iditarod (2017) zu fahren?

Die Anmeldegebühr allein in diesem Jahr beträgt 4.000 Dollar, und das schließt die anderen Kosten in Höhe von Tausenden von Dollar nicht ein, einschließlich der Beförderung des Schlittenhundeteams zum zeremoniellen Start und zum Neustart des Rennens, Kauf von Ausrüstung, Zubehör und Nahrung für das Rennen und Versand von diesen Sachen, verpackt in “Drop-Bags”, zu Kontrollpunkten entlang der Rennstrecke.

Musher Paul Gebhardt, schätzte ungefähr eine Summe von $ 30.000, um das Iditarod zu fahren.

- Wie oft stoppen Musher auf dem Weg?

Das Iditarod verlangt von den Teams drei obligatorische Stopps.

Sie müssen einen 24-Stunden-Aufenthalt an einem Kontrollpunkt ihrer Wahl absolvieren. (Die Startzeitdifferenz wird hier ausgeglichen.) Sie müssen auch einen achtstündigen Halt an einem Kontrollpunkt am Yukon machen, einschließlich Shageluk. Die dritte obligatorische Rast ist ein achtstündiger Halt in White Mountain, 77 Meilen von der Ziellinie in Nome.

Musher ruhen ihre Teams während des Rennens aber viel öfter an Checkpoints und entlang der Strecke aus. Die Top-Musher versuchen einen Renn-Stop-Zyklus zu erstellen, um die Geschwindigkeit ihrer Teams zu maximieren.

- Was müssen Musher in ihrem Schlitten mitführen?

Das Iditarod verlangt von jedem Musher, dass er folgende Gegenstände dabei hat: einen Kälteschlafsack, der mindestens fünf Pfund wiegt, eine Axt, ein Paar Schneeschuhe, Hundeschuhe, ein Tierarztheft, einen Kochtopf und einen Topf, der mindestens drei Liter Wasser auf einmal kochen kann, genug Brennstoff, um drei Gallonen Wasser zu kochen, eine Drop-Line für jeden Hund, nicht scheuernde Gurte für jeden Hund sowie jegliches Werbematerial, das vom Iditarod Trail Committee zur Verfügung gestellt wird.

- Gibt es in diesem Jahr Regeländerungen?

Das Iditarod Board of Directors änderte seine Regeln im Oktober, nachdem die Schlittenhunde des Teams des vierfachen Champions Dallas Seavey positiv auf Tramadol getestet wurden. Es ist ein Schmerzmittel, das sowohl Menschen als auch Hunden verschrieben werden kann, das das Rennen aber verbietet.

Der ID-Vorstand sagte, er könne Seavey nicht bestrafen, weil es nicht beweisen könne, dass der Musher den Hunden die Droge gegeben habe. Der Vorstand änderte seine Regeln nun, so dass die Musher jetzt für alle nicht bestandenen Drogentests haftbar gemacht werden können, anstatt das die Beweislast beim Iditarod liegt.

Das Board verschärfte auch die Beschränkungen für Musher, ausruhende Schlittenhunde mitzuführen, was eine Schlüsselstrategie für einige Musher war, einschließlich des Titelverteidigers Mitch Seavey. Seavey benutzte einen Anhänger, um mehrere Hunde während des Rennens auszuruhen, wie ein Trainer, der die Spieler während eines Basketballspiels auf einer Bank ausruht.

Der Vorstand stimmte für eine Regel, nach der Musher Zwei-Wege-Kommunikationsgeräte wie Mobiltelefone und Satellitentelefone mit sich führen können.

- Wann können wir den 2018 Iditarod Champion erwarten?

Wenn das diesjährige Rennen so ähnlich verläuft, wie das letzte, das der südlichen Route folgte, würde der erste Musher wahrscheinlich irgendwann am späten Dienstag (Ortszeit), dem 13. März, in Nome ankommen.

Aber das Rennen ist seit 2013 viel schneller geworden.

Mitch Seavey

Mitch Seavey benötigte 9 Tage, 7 Stunden, 39 Minuten und 56 Sekunden, um das Iditarod 2013 zu gewinnen.

Letztes Jahr benötigte er etwa einen Tag und vier Stunden weniger, um den ersten Platz zu belegen.

Wenn diese Geschwindigkeit beibehalten wird, könnten wir bereits am Montag, dem 12. März, einen Sieger sehen.

- Was gewinnen die Musher?

Das Iditarod Trail Committee hat die Preisaufteilung noch nicht veröffentlicht, aber der Rennchampion wird in diesem Jahr voraussichtlich einen geringeren Preis erhalten.

Das Iditarod Trail Committee wird im Jahr 2018 $ 500.000 unter den Renn-Vollendern verteilen, rund $ 250.000 weniger als im letzten Jahr. Wieviel der Renn-Champion bekommt, hängt davon ab, wie viele Teams das Rennen beenden, sagte das Komitee.

Im vergangenen Jahr gewann Iditarod-Champion Mitch Seavey $ 71.250 und ein neues Dodge-Fahrzeug. Sein Sohn Dallas, der Zweiter wurde, verdiente $ 59.637. Die Summen nahmen von da an allmählich ab. Jeder der das Rennen beendet erhält mindestens $ 1.049.

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben