Auszeichnungen vergeben – Jessie Royer mehrfach geehrt

20. März 2017 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2017

Wie von vielen erwartet, bekam Jessie Royer den „Leonhard Seppala Humanitarian“- Award für die beste Hundepflege während des Rennen.
Royer war mit einem kompletten Team in Fairbanks gestartet und war auch mit allen ihren 16 Vierbeinern ins Ziel in Nome angekommen. Obwohl diese Leistung auch schon von anderen vollbracht wurde – ist Royer jedoch auf den fünften Rang gefahren und hat den alten Rennrekord nur um fünf Minuten verfehlt.

Jessie Royer

Die Musherin aus Montana meinte bei der Veranstaltung, dass sie seit 25 Jahren Rennen fährt aber noch nie so eine ähnlich Auszeichnung erhalten hat.

Es sollte nicht die einzige bleiben. Royer wurde auch mit dem „Most Inspirational Musher“ Preis bedacht. „Jessie Royer zeigte ein ganz neues Niveau der Hundepflege und -Management, um ihr 16-Hunde-Team über die Ziellinie zu bringen“, so Renn Marschall Mark Nordman. Royer hätte nicht nur ihre Fans und ihre Anhänger, sondern auch ihre Musherkollegen inspiriert. Dafür bekommt sie die Anmeldegebühr für das Iditarod 2018, im Wert von $ 4.000 bezahlt.

Die Herbie Nayokpuk-Auszeichnung, die an den Musher verliehen wird, der am meisten wie der inspirierende und populäre Shishmaref-Musher, der 2006 im Alter von 77 Jahren verstorben ist, erinnert, ging an die Yukon Quest 300 Siegerin Michelle Phillips. Die Ehefrau Elizabeth aus Shishmaref war mit Enkelkindern und Ur-Enkel auf der Bühne und präsentiere eine Jacke, Seehunde-Pantoffeln und $ 1.049 die an Phillips, die auf dem 13. Platz das Rennen beendete, überreicht wurden.

Der mehrfache Yukon Quest und Copper Basin 300 Champion Allen Moore bekam den Donlin Gold Sportsmanship Award. 3000 US Dollar konnte Moore, der den 39ten Rang belegte, mit nach Hause nehmen. Der Ehemann von Aliy Zirkle hat mehrfach andere Musher-Kollegen auf dem Trail geholfen. Nicolas Petit, der noch im Zielbereich unter den Augen der Öffentlichkeit Dallas Seavey erinnerte bei der Wahl des Sportmanship-Preises an ihn zu denken, wurde nicht bedacht.

Sebastien Vergnaud bekam $ 2.000 und die „Rookie of the year“ -Trophäe für den Abschluss des Rennen auf dem 23ten Platz, obwohl Neuling Robert Redington einen Platz vor ihm beendet hatte. Nach den Regeln geht der Award für den besten Neuling, an den Musher, der zum ersten Mal beim Iditarod startet und sich am besten platzieren kann. Robert Redington war aber schon 2016 beim Iditarod mit dabei und musste vorzeitig aufgeben – technisch gesehen war er damit „Rookie“ jedoch nicht mehr für den Award qualifiziert.

Ryan Redington, der sich um 22 Plätze, von dem 36. Platz 2009 auf den 14. Rang dieses Jahr, verbesserte erhielt den „Matson Most Improved Musher Award“ der mit 2000 US Dollar notiert ist.

Der „Lolly Medley Golden Harness“ -Preis ging an den herausragenden 5-jährigen Leit-Hund Pilot, aus dem Team von Mitch Seavey. Er tritt damit in die Fuß(Pfoten-)Stapfen der berühmten Leithunde, wie Balto, Togo, Andy, Granit und Larry. Mit dem schnellsten Lauf nach Nome in der Iditarod Geschichte, hat er Mitch Seavey zum Sieg verholfen. “Wahrscheinlich der beste Hund, den ich je besessen habe”, sagte Seavey, der 1982 mit den Iditarod anfing. Der Preis für Pilot: ein gesticktes goldfarbenes Geschirr.

Neben der Gewinnsumme von 75.000 US Dollar erhielt der Iditarod-Champion Mitch Seavey auch einen Dodge Ram im Wert von $ 40.000. Dieser Auto-Preis wird jedes Jahr von Anchorage Chrysler Dodge verliehen.

Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben