Iditarod Neustart wieder in Fairbanks?

17. Januar 2016 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, iditarod 2016

Unzureichende Schneebedingungen in Süd-Zentral-Alaska könnten das Iditarod, für das zweite Jahr in Folge, zurück nach Fairbanks bringen. Iditarod CEO Stan Hooley bestätigte, dass er sich diese Woche mit den Verantwortlichen in Fairbanks trifft, um einen ‘Plan B’ zu diskutieren. Hooley, Rennleiter Mark Nordman und der leitende Geschäftsführer Willie Karidis werden Fairbanks North Star Borough Bürgermeister Karl Kassel, Mitglieder der Verwaltung und Mitglieder der Tourismusbehörde am 19. Januar treffen.

Iditarod 2014

Plan B

Der Iditarod Verwaltungsrat wird das Schicksal der Route bis 12. Februar entscheiden, sagte Hooley. Das Rennen wird vorraussichtlich am 5. März beginnen.

Es sei ein bisschen, wie das Drehen eines Flugzeugträgers in der Mitte des Ozeans. Die Musher müssten wissen wie man sich vorbereitet. Es sei wichtig, dass sie wissen, wie die endgültige Route sei. “Wie wollen nur sicherstellen, dass wenn es sein muss, wir einen Plan B haben”, so Hooley.

Sechundachzig Hundeschlittenführer sind für das 1000 Meilen Rennen nach Nome gemeldet. Das Iditarod ist das bekannteste Rennen des Alaska Staats-Sports.

Fairbanks schon zweimal Gastgeber des ID-Neustart

Das Rennen beinhaltet einen zeremoniellen Start in Anchorage, gefolgt vom offiziellen Neustart in Willow - 80 Meilen nördlich der größten Stadt Alaskas. Im vergangenen Jahr und im Jahr 2003, war Fairbanks - 360 Meilen nördlich von Anchorage gelegen - Gastgeber des Neustart. Die Rennstrecke wurde letztes Jahr geändert, um auch zwei neue Checkpoints, Huslia und Koyukuk zu integrieren.

Fairbanks Bürgermeister plant für die nächsten Jahre

Bezirks-Bürgermeister Kassel sagte er begrüße den Iditarod und wolle einen Plan für die Ausrichtung der Rennen in den kommenden Jahren machen.

Unregelmäßige Wetterverläufe und Rekordtemperaturen in Anchorage legen nahe, dass Fairbanks auf einer regelmäßigen Basis Gastgeber des Iditarod sein könnte, so Kassel. “Wir brauchen mehr Routine anstelle von Notfallmaßnahmen”, sagt Kassel. “Es gibt ein enormes Potenzial hier”.

Zu wenig Schnee?
Hooley sagte die Problembereiche auf dem Iditarod Trail der letzten Jahre sähen nun gut aus. Im vergangenen Jahr wurde der Neustart verlegt, da der Dalzell Gorge aus der Alaska Ranke kommend keinen Schnee hatte, so Hooley. In diesem Jahr sind die ersten 50 Meilen das Problem. Schnee sei - so der Nachrichtensender KTUU - in Anchorage nur auf die Hälfte des erwarteten Niveau für diese Zeit des Jahres gefallen.

Fairbanks bleibt eine Alternative

Wenn Fairbanks Gastgeber des Neustart wird, wäre es wahrscheinlich am Montag, den 7. März, um den Mushern einen Tag zum Pendeln zu geben. Die Route wird am 12. Februar beschlossen, weil der erste “Food-Drop” auf der darauffolgenden Woche geschehe, so Hooley. Musher und Veranstalter brauchen Zeit für die Logistik. Hooley meinte, ein Start in Fairbanks sei besser als überhaupt kein Start. “Wir haben ein große Gruppe von Menschen in Fairbanks, die bereit seien,” sagte Hooley. “Es ist nicht die traditionelle Strecke, aber als Alternative ist Fairbanks eine fantastische Wahl.”

Tags: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben