Gen White Mountain

10. März 2014 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2014

Aliy Zirkle hat Jeff King bei der Abfahrt von Koyuk den Vorrang gegeben und ist eine Minute nach dem vierfachen Iditarod Champion aufgebrochen. Zuvor hatten beide den bitterkalten Temperaturen, vor allem dem eisigen Wind, getrotzt. Hinter dem Schlitten kauernd oder aber mit den Skistöcken bewegend versuchten, Zirkle und King sich warm zuhalten. Der Denali Musher sei überrascht gewesen, kurz vor dem Checkpoint seine Rivalin Zirkle zu erblicken, die er nach eigener Aussage seit Elim nicht gesehen hätte. Dass er so nah heran gefahren war – beide kamen nur durch eine Minute getrennt nach Koyuk – hätte er nicht erwartet.

(c) Alaskan Dude

Nun sind beide im Abstand von 20 Minuten in Elim angekommen und sind nach mehr als einer Stunde Rast wieder aufgebrochen. Acht Minuten Vorsprung hat nun King auf der Strecke nach White Mountain auf Zirkle. Beide sind auf Rekord-Zeit-Kurs und die alte, von Baker 2011 aufgestellte Bestmarke von 8 Tagen, 18 Stunden und 39 Sekunden, ist in Gefahr.

Ob, Dallas Seavey, der mit Abstand die schnellsten Zeiten fährt, noch weiter an das Führungsduo herankommen kann? Laut GPS-Tracker hat er nun auch den bisher drittplatzierten Martin Buser auf der Strecke nach Elim überholt. Sein Abstand auf Zirke betrug fast 2 ½ Stunden in Koyuk. In Kaltag war der Iditarod Champion noch 10 Stunden hinter der Führenden.

Joar Leifseth Ulsom ist der zweite Musher der sehr weit nach vorne gefahren ist. Im Moment ist er der beste Norweger im Feld, nachdem Robert Sorlie Probleme mit seinem Hundeteam bekommen hat und aus den Top10 gefallen ist.

Elim – Golovin
Dies ist einer der interessanteren Abschnitte des Rennens mit einer reichen Vielfalt an Trails und Landschaften auf einer kurzen Distanz. Nichts desto trotz gibt es zwei extrem verschiedene Routen für die ersten 16 Kilometer. Das Rennen folgt dem Snowmachine- “highway” von Elim nach Golovin und ist normalerweise gut markiert und schnell.
Der Trail geht normalerweise von Elim aufs Meereis und bleibt dort etwa 2 Kilometer zu einer Cabin bei Walla Walla, an den Küsten 13 Kilometer südlich von Elim. In manchen Jahren, wenn das Meer nicht gefroren ist, dann führt der Trail über den Old Elim Mail Trail.

In Walla Walla geht der Trail wieder über Land und erklimmt die Kwiktalik Mountains mit einer Serie langer, mittelmässig starker Steigungen. Der letzte gipfel ist Little McKinley mit 1000 Fuss, etwa 13 Kilometer nach Walla Walla und 16 Kilometer for Golovon. Dies gilt als der härteste Anstieg im der letzten Hälfte des Rennens.

Der Trail führt schnell bergab zur Golovin Bay und führt für die letzten 8 Kilometer nordwestlich entlang des Bay-eises nach Golovin. (Die Bay wurde von Captain Gloving der Imperial Russian Navy in den frühen 1800er entdeckt. Die Bay und die Lagune hinter der Stadt haben heute noch den Original-Namen; der Name der Stadt wurde über die Jahre verändert.)

Die Musher planen drei bis vier Stunden für dieses Stück. Bei schlechtem Wetter kann der Weg über die Berge lang sein, da fast alles über der Baumgrenze ist und dem Wind schutzlos ausgesetzt. Der Trail über den Little McKinley kann von eisig bis weich variieren.

Golovin – White Mountain:
Dies ist normalerweise ein leichtes (ausser der Wind bläst oder es schneit). Der Trail folgt der Snowmachine Route, gerade wie ein Pfeil für 16 Kilometer über Golovin Lagoon, dann windet er sich um das Delta des Fish Rivers zu kreuzen. Die letzten Kilometer sind auf dem Fluss. Die Musher benötigen zwei Stunden für den Trip, vielleicht drei, wenn der Wind bläst.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben