Martin und Rohn Buser erreichen Ophir

8. März 2012 | Von webmaster | Kategorie: Allgemein, Iditarod 2012

Nachdem fast alle nachkommenden Teams in Takotna oder McGrath rasten, sind Martin Buser und sein Sohn Rohn, beide mit 15 Hunden im Geschirr, durch Takotna gefahren und haben sich alleine auf die 61 Kilometer lange Strecke nach Ophir gemacht. 31 Teams sind inzwischen in Takotna angekommen und machen die kleine Siedlung zum inoffiziellen 24-Stunden Rastplatzort. Wie jedes Jahr duerfen sich die Teilnehmer den Ort an dem sie ihre vorgeschriebene 24-Stunden-Rast einlegen selbst bestimmen.

Lance Mackey 2012 Iditarod

In McGrath befinden sich im Moment 10 Teams die rasten darunter auch Lance Mackey, der ungewohnliche Probleme hatte. Mayor und Maple, eine Ruede und eine laeufige Huendin konnten nicht voneinander lassen und machten das ganze Team verrueckt. Mackey musste auf dem Weg nach Nikolai anhalten und die Hunde trennen und neu anleinen. Als seine Dauerrivale Jeff King die Situation mitbekam, soll er gegrinst haben. Mackey sei sich sicher, dass es ein sarkastisches Grinsen gewesen sei und meinte, dass er sich hoffentlich in Nome dafuer revanchieren kann, in dem er, auf der Ziellinie stehend, King angrinst, wenn er ins Ziel einfaehrt. Spaeter in McGrath kam der vierfache Champion dann mit zwei Hunden im Schlitten und erklaerte, dass er seine 24-Stunden Rast einlegen wuerde.

Aliy Zirkle und Lance Mackey koennen nach ihrer Rast dann fast zeitgleich auf die Strecke gehen, nur mit dem Unterschied, dass Zirkle 37 Kilometer weiter in Takotna startet.

Die momentane Fuehrung vom vierfachen Iditarod Gewinner Martin Buser und seinem Sohn Rohn, der im Januar das Kuskokwim 300 Rennen gewann, ist aber nur voruebergehend. Martin Buser erreichte Takotna neun Stunden nach Aliy Zirkle und beide Vater und Sohn Buser, haben noch nicht ihre vorgeschiebene 24-Stunden Rast genommen.

Am Ende des Feldes faehrt weiterhin, der 74jaehrige Dan Seavey, Bon Chlupach, Jan Steves und die aus Deutschland stammende Silvia Furtwaengler. Alle vier Teams befinden sich auf dem Weg nach Nikolai.

Die Strecke nach Cripple:
Dieses Teilstück ist 104 bis 112 Kilometer lang und kann von manchen Teams in einem Run gefahren werden. Es ist ein gut definierter Trail (meist auf alten mining roads) und es hat keine nennenswerte Probleme ausser den unausweichlichen Overflows und vereisten Stellen. Die Musher werden 8 bis 12 Stunden benötigen, je nachdem, ob sie noch eine Rast einlegen oder nicht. Zum Vergleich, dieses Stück ist einwenig kürzer, als von Rohn nach Nikolai, welches 118 Kilometer lang ist. Wie beim vorherigen Run müssen die Musher darauf achten, dass sie nicht zu lange ohne Pause fahren - denn es ist lang genug um Probleme bereiten zu können.

Der Trail startet durch die alte Poorman town und folgt einer alten mining road. Kurz darauf geht es langsam hinab ins Tal des Fourth of July Creek zum Sulatna River. Es sind, abhängig vom genauen Trailverlauf, ungefähr 24 Kilometer vom Flugplatz bis zum Fluss. Nachdem der Sulatna River über die alte Stahlbrücke überquert wurde, folgt der Trail für 80 Kilometer einer alten Mining Road, ähnlich der von Takotna nach Ophir, nach Ruby.

Hauptsächlich finden sich bewaldete Hügelketten mit Schwarzfichten Taiga entlang des gesamten Trail, unterbrochen von dichteren Wälder und Flusstälern ebenso wie die unausweichlichen offenen Moore. Die Strasse von Sulatna Crossing nach Ruby hat einige moderate Berge mit langen, aber relativ einfachen Steigungen, mit einigen Exkursionen oberhalb der Baumgrenze. Verstreute Overflows finden sich in der ganzen Gegend, ebenso wie vereiste und abgerutschte Stellen - speziell auf der Strasse nach Ruby.

Das Wetter in Takotna
In Takotna gibt es den ganzen Tag Schnee bei Temperaturen von -18 bis -13°C. Nachts ist es überwiegend dicht bewölkt und das Thermometer fällt auf -26°C. Der Wind weht schwach aus nördlicher Richtung mit Geschwindigkeiten bis zu 12 km/h.

Musher Postcards: Aliy Zirkle from Kyle Hopkins@adn.com on Vimeo.

Tags: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben